Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Freedom Rally for Iran" in Berlin - 80.000 sind dabei

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, AP
Freedom Rally for Iran an diesem Samstag in Berlin
Freedom Rally for Iran an diesem Samstag in Berlin   -   Copyright  AP Photo   -  

In Berlin versammeln sich an diesem Samstag Zehntausende, um ihre Solidarität und Unterstützung mit den Protestierenden in Iran zu zeigen. Über alle politischen Grenzen hinweg sind Iranerinnen und Iraner, die im Ausland leben, nach Berlin gekommen. Schon vorab hatten sich 50.000 Menschen zu der Demonstration angemeldet. Gekommen sind laut Polizei Berlin etwa 80.000.

Organisiert hat die "Freedom rally for Iran" der iranisch-kanadische Aktivist Hamed Esmaeilion, Sprecher der Vereinigung der Angehörigen von Flug PS752. Er selbst hat beim Absturz des Flugzeugs seine Familie verloren. Hamed Esmaeilion ist in den sozialen Medien sehr aktiv. Exil-Iraner und -Iranerinnen weltweit sind unter seinen Followerinnen und Followern.

Kaufleute und Beschäftigte in mehreren iranischen Städten organisierten am Samstag Streiks vor dem Hintergrund der Proteste, die vor mehr als einem Monat durch den Tod der jungen Iranerin Mahsa Amini nach ihrer Verhaftung ausgelöst worden waren, wie NGOs berichteten.

Die 22-jährige Mahsa Amini starb drei Tage nach ihrer Festnahme in Teheran durch die Sittenpolizei, die ihr vorwarf, gegen die strenge Kleiderordnung der Islamischen Republik verstoßen zu haben, in der der Schleier für alle Frauen im öffentlichen Raum Pflicht ist.

Bei der Niederschlagung der Demonstrationen, den größten im Iran seit den Protesten gegen die steigenden Benzinpreise im Jahr 2019, wurden laut der in Oslo ansässigen Iran Human Rights (IHR) mindestens 122 Menschen getötet, darunter auch Kinder.

Iranische Frauen, viele von ihnen ohne Kopftuch (oder Hijab), standen an der Spitze der Protestbewegung, sangen Slogans gegen die Machthaber und stellten sich den Sicherheitskräften entgegen.

Aktivistinnen und Aktivistenen riefen für Samstag, den ersten Tag der Woche im Iran, zu weiteren Demonstrationen auf, deren Ausmaß jedoch aufgrund der von den Behörden verhängten Beschränkungen des Internetzugangs schwer abzuschätzen ist.

"Am Samstag werden wir zusammen für die Freiheit sein", sagte die Aktivistin Atena Daemi in einer Twitter-Nachricht mit dem Foto einer Frau ohne Schleier und erhobener Faust.