Kosovo: Streit mit Serbien über Autokennzeichen droht zu eskalieren

Access to the comments Kommentare
Von Euronews, AP, AFP
Bis Ende Oktober müssten alle Nummernschilder, die von Serbien ausgestellt wurden, in kosovarische umgewandelt werden, sagt Pristina.
Bis Ende Oktober müssten alle Nummernschilder, die von Serbien ausgestellt wurden, in kosovarische umgewandelt werden, sagt Pristina.   -   Copyright  frame   -  

Der Streit über Autokennzeichen zwischen Serbien und dem Kosovo droht wieder zu eskalieren. Bis Ende Oktober müssen alle ethnischen Serben im Kosovo ihre Nummernschilder, die von Serbien ausgestellt wurden, durch kosovarische Nummernschilder ersetzen. Pristina will die Frist nicht verlängern.

"Wir haben den Termin bereits verschoben“, sagte der Premierminister des Kosovo, Albin Kurti. "Statt am 30. September ist der letzte Termin der 31. Oktober, an dem alle Bürger des Kosovo, die Fahrzeuge mit veralteten Nummernschildern besitzen, diese in legale Nummernschilder umwandeln. Ich rufe alle Bürgerinnen und Bürger auf, die Fahrzeuge mit diesen Kennzeichen in legale umzuwandeln."

Nachdem der Streit im vergangenen Jahr eskalierte, wurde eine vorübergehende Lösung gefunden: die problematischen Flaggen wurden bei Grenzübertritt mit Aufklebern bedeckt - doch diese Übergangslösung läuft nun aus.

Auch wenn viele ihre KFZ-Kennzeichen bereits ausgetauscht haben, ist dieser Streit ein Symbol für den andauernden Konflikt zwischen den beiden Nachbarstaaten.

Das Kosovo hat 2008 einseitig seine Unabhängigkeit von Serbien erklärt. Die USA und 21 EU-Staaten, darunter Deutschland, haben das Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt. Serbien und Russland hingegen nicht.