Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Russen geben wesentlich mehr Geld für Antidepressiva aus

Access to the comments Kommentare
Von euronews, dpa, AP
Fluoxetin, verkauft unter den Markennamen Prozac und Sarafem, wird zur Behandlung von Depressionen, Panikattacken und Zwangsstörungen eingesetzt.
Fluoxetin, verkauft unter den Markennamen Prozac und Sarafem, wird zur Behandlung von Depressionen, Panikattacken und Zwangsstörungen eingesetzt.   -   Copyright  Darron Cummings/AP2008   -  

Gegen Ängste und Depression – Russen geben deutlich mehr für Antidepressiva aus als im Vorjahr. Seit Beginn des Jahres verzeichnet das Land einen deutlichen Anstieg an Mittel gegen Depressionen - deutlich mehr Produkte wandern über die Ladentheke, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Tass.

Die Ausgaben der Russen für Antidepressiva waren in den ersten neun Monaten des Jahres 2022 um 70 Prozent höher als im gleichen Zeitraum des Jahres 2021, bis Ende September seien 8,4 Millionen Packungen Antidepressiva im Wert von fünf Milliarden Rubel (umgerechnet 80 Millionen Euro) verkauft worden. Nicht nur gegen Depression, auch mehr Beruhigungsmittel wurden in den letzten 9 Monaten gekauft – um 44 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Schon im März verzeichnete Russland einen Kaufrausch als Reaktion auf die Sanktionen der EU - aufgrund der Befürchtung, dass die Vorräte zur Neige gehen könnten. Laut der Statistik kaufen seit Kriegsbeginn vor allem Menschen in den Großstädten vermehrt Antidepressiva. Ob die momentanen Zahlen als direkte Reaktion auf den Ukraine Krieg zu werten sind, bleibt weiterhin unklar.

Die größten Käufer von Antidepressiva waren demnach Einwohner Moskaus (1.300 Packungen pro 10.000 Erwachsene), St. Petersburgs (1.200 Packungen pro 10.000 Erwachsene) und des übrigen Moskauer Gebiets (976 Packungen pro 10.000 Erwachsene).

Genereller Trend auch in Europa

Jedes Jahr nehmen mehr Menschen in der EU Antidepressiva. Laut einem Bericht der civio aus 2021, hat der Einsatz von solchen Medikamenten seit 2010 stark zugenommen, während die Zahl der Menschen, bei denen Angstzustände und Depressionen diagnostiziert wurden, ebenfalls gestiegen ist.

Im Jahr 2017, lange vor der COVID-19-Pandemie, wurden in den Ländern mit dem höchsten bekannten Antidepressivagebrauch, dem Vereinigten Königreich und Portugal, mehr als 100 Tagesdosen pro 1.000 Einwohner verschrieben.

"Dieses Phänomen könnte durch mehrere Faktoren erklärt werden: die erhöhte Prävalenz häufiger psychischer Störungen, die Verschreibung von Antidepressiva im Vergleich zu nicht-pharmakologischen Therapien, der zunehmende Zugang zu Antidepressiva oder geringe Investitionen in therapeutische Innovationen

schreiben die Biomedizinforscherin Marta Estrela und ihre Kollegen im International Journal of Environmental Research and Public Health.

Auch wenn der Einsatz von Antidepressiva zu beobachten ist, schlagen Anti-Angst-Medikamente bei Fachleuten noch mehr Alarm, denn diese führen schnell zur Abhängigkeit. Sie werden oft verschrieben um Schlaflosigkeit und Angstzustände zu bekämpfen. Auch hier befand sich Portugal wieder an der Spitze, nah gefolgt von Spanien und Kroatien.

Die Häufigkeit der pharmakologischen Behandlung bei diesen Störungen könnte mit dem mangelnden Zugang zu psychologischen Behandlungen zusammenhängen. In den meisten EU-Ländern gibt es weniger als die empfohlenen 20 Psychologen pro 100.000 Einwohner im nationalen Gesundheitssystem.

In dieser Grafik illustriert: wie viele Arbeitsstunden kostet durchschnittlich eine Stunde beim Psychologen? In Deutschland beispielsweise kostet eine Stunde beim Psychologen 9,05 Arbeitsstunden.