Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sexuelle Übergriffe auf U-Booten der Royal Navy: So schlimm war es für Frauen an Bord

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit Daily Mail
Auf britischen U-Booten der Royal Navy soll es mehrere sexuelle Übergriffe gegeben haben
Auf britischen U-Booten der Royal Navy soll es mehrere sexuelle Übergriffe gegeben haben   -   Copyright  David Parody/Copyright 2016 The AP. All rights reserved. This material may not be published, broadcast, rewritten or redistribu

Sie hätte nie gedacht, dass sie einmal sagen würde, dass U-Boote nichts für Frauen sind. Die Whistleblowerin Sophie Brook hat der Daily Mail berichtet, welche unglaublichen Vorfälle sie bei der Royal Navy erlebt hat. Es ist die Rede vom "submarine sex pests scandal".

Ein Vorgesetzter bedrängte sie sexuell, es kursierte eine "Vergewaltigungsliste" unter den Kameraden an Bord des U-Bootes. 

Ein Offizier legte ihr Nacktfotos in ihre Kabine und hinterließ ihr Geld - mit eindeutigen Aufforderungen zu sexuellem Entgegenkommen. 

Ein Kollege stürzte sich auf sie, während Sophie Brook schlief. Es seien auch BHs verschwunden.

Die 30-jährige Sophie Brook war die erste Offizierin der Royal Navy, die auch auf U-Booten eingesetzt wurde - und eigentlich war sie auf dem besten Weg, die erste Kapitänin eines U-Bootes zu werden.

Auch andere Frauen der Royal Navy haben sexuellen Übergriffe bei der Royal Navy bestätigt - inzwischen wurden Ermittlungen eingeleitet.

Sophie Brook sagt: "Ich habe den Job geliebt, die Mathematik, das Fahren eines U-Boots, es war unglaublich. Es ist nur bedauerlich, dass der 'Club der alten Männer' diesen Ort zu einem so feindseligen und frauenfeindlichen Ort macht. Das ist kein Ort für Frauen. Es macht mich wirklich traurig, das zu sagen."

Sophie Brook verließ die Marine, als es Ermittlungen gegen sie gab und sie vor ein Kriegsgericht gestellt wurde, weil sie in einer E-Mail an ihren verheirateten Freund Informationen über die Standorte ihres U-Boots weitergegeben hatte.

Sie trat im vergangenen Januar von ihrem Posten zurück, wurde aber im Juni formell entlassen und zu einer viermonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt.