Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nachfolger von Marine Le Pen gewählt: Wer ist Jordan Bardella (27)?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
Marine Le Pen und ihr Nachfolger Jordan Bardella am Samstag beim Parteitag des Rassemblement National in Paris.
Marine Le Pen und ihr Nachfolger Jordan Bardella am Samstag beim Parteitag des Rassemblement National in Paris.   -   Copyright  Lewis Joly/AP   -  

Der 27-jährige Jordan Bardella ist neuer Chef des französischen rechtsnationalen Rassemblement National (RN). Er gilt als strammer Rechtsnationaler und politischer Ziehsohn seiner Vorgängerin Marine Le Pen.

Bardella folgt treu Le Pens Linie

Erstmals in der 50-jährigen Geschichte der Partei wird diese nun nicht mehr von einem Mitglied der Familie Le Pen geführt. Beobachter vermuten aber, dass Marine Le Pen auch in Zukunft Macht auf die Parteiführung ausüben wird. Die langjährige Parteichefin leitet inzwischen die Fraktion im Parlament in Paris. Einige politische Beobachter:innen meinen, dieser Posten sei eigentlich wichtiger als der Parteivorsitz. 

Jordan Bardella war bereits während des Wahlkampfs für die Präsidentschaftswahl in Frankreich Interimschef des RN und anschließend kommissarischer Parteichef.

Der aus einer Vorstadt von Paris stammende Bardella bedient immer wieder rechtsextreme Narrative. Im Magazin "Marianne" schrieb er vor Kurzem, das französische Volk schwebe in Lebensgefahr. Es werde von den Eliten übergangen, durch immense und rasche Immigration finde eine Auswechslung der Völker statt. 

Der treue Schützling Le Pens schlägt in den Medien scharfe Töne an und überlässt Le Pen die von ihr gewünschte Rolle einer fürsorglichen Mutter. Den Parteivorsitz sieht er als Le Pen nachgeordnete Position. "Ich werde den Posten des Armeechefs neben dem Kaiser haben", sagte er kürzlich dem Magazin "Le Journal du Dimanche".

Unter Le Pens Führung hat es Bardella innerhalb kürzester Zeit in der Partei nach ganz oben geschafft. Vom Parteisprecher und Leiter der Jugendorganisation zum Anführer der Liste für die Europawahl kletterte er auf den Posten des Parteivizes und wurde schließlich Interimspräsident.

Parteiinterne Kritik an Bardella

Jordan Bardella hat mehr als 84 Prozent der Stimmen erhalten. Sein Gegenkandidat Louis Aliot ging quasi leer aus. Und der Bürgermeister von Marine Le Pens Hochburg Hénin-Beaumont in Nordfrankreich, Steeve Briois, der Aliot unterstützt hatte, wurde aus der Parteispitze entfernt.

Steeve Briois kritisiert den Kurs, den die Partei RN mit Jordan Bardella einschlägt: "Ich kann darin nur eine Verkümmerung sehen und hoffe, dass das Rassemblement National nicht dem großen nationalistischen Kompromiss nachgibt, dieser Strategie der Vereinigung der radikalen Rechten, die bei den Präsidentschaftswahlen gescheitert ist, anstatt der Gesamtheit der Patrioten von rechts und links", erklärte der Bürgermeister von Hénin-Beaumont.

RN größte Oppositionsfraktion im Parlament

Die große Herausforderung für Bardella wird es nun sein, RN auf dem Land stärker zu machen. Noch immer plagen die Partei Personalmangel und fehlende lokale Verankerung. Bei der Parlamentswahl in diesem Jahr schafften es die Rechtsnationalen dennoch, die Zahl ihrer Sitze im Parlament in Paris zu verzehnfachen. 

Sie bilden nun die größte Oppositionsfraktion. Spitzenkandidatin Le Pen bescherte RN bei der Präsidentschaftswahl ein historisch gutes Ergebnis von 41,45 Prozent der Stimmen.