Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

USA: Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Midterms

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
Kein Durchmarsch für die Republikaner bei den "Midterms"
Kein Durchmarsch für die Republikaner bei den "Midterms"   -   Copyright  Andrew Harnik/Copyright 2022 The AP. All rights reserved   -  

Die Hoffnungen der Republikaner auf eine „rote Welle“, die sie an die Macht im US-Kongress bringen könnte, schwanden am Mittwoch. Die Demokraten konnten sich bei den Zwischenwahlen besser als erwartet verteidigen.

Nach Meinung von Prof. Natasha Lindstaedt, Politikwissenschaftlerin an der Universität von Essex und Colchester, waren diese Zwischenwahlen nicht nur für die Kontrolle über Repräsentantenhaus und Senat von Bedeutung, sondern auch für die Zukunft der amerikanischen Demokratie: „Wir sehen, dass alle diese Wahlen viel knapper ausgefallen sind, als wir dachten. Wir sehen auch, wie sehr das Land gespalten ist. Es ist stärker polarisiert als je zuvor. Deshalb denke ich, dass wir 2024 eine Rekordwahlbeteiligung erleben werden. Und ich denke, wir stehen hier an einem echten Scheideweg mit der amerikanischen Demokratie, weil es immer noch Leute gibt, die das Ergebnis von 2020 leugnen. Wir müssen also abwarten, wie diese aktuellen Wahlen ausgehen. Es ist wirklich wichtig, dass wir freie und faire Wahlen haben und dass die Menschen die Ergebnisse akzeptieren“.

Die Zwischenwahlen lieferten eine eher gemischte Bilanz für Donald Trump, der, obwohl er nicht auf dem Stimmzettel stand, den Wahlkampf beherrschte, indem er eine Kandidatur für das Jahr 2024 ankündigte. Mehr als 100 Republikaner griffen Trumps "große Lüge" auf, Biden habe die Wahl 2020 gestohlen. Gleichzeitig zogen mehrere prominente Gefolgsleute des ehemaligen Präsidenten den Kürzeren.