Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Größerer britischer Käser hilft kleinerem mit Übernahme

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Simon Spurrel mit einer Auswahl seiner Cheshire Käse.
Simon Spurrel mit einer Auswahl seiner Cheshire Käse.   -   Copyright  AFP

Die Auswirkungen des Brexit auf kleine Unternehmen sind in ganz Großbrittannien zu spüren. Für eine Käserei führte er zu einer ungewöhnlichen Rettungsaktion.

Simon Spurrell erklärt, dass die Scheidung in seinem Unternehmen, der Cheshire Cheese Company, ein schwarzes Loch von 685.000 Euro in Form von entgangenen Geschäft in der EU hinterließ.

Im Jahr 2019 beschloss er, mehr als eine Million Euro in ein Lagerhaus zu investieren, um Bestellungen aus der EU zu erfüllen. Doch nur zwei Jahre später massierten sich die Verluste:

"Das hat uns in eine Situation gebracht, in der wir keinen Zugang mehr zur EU haben, und es bedeutete, dass wir versuchen mussten, eine Lösung zu finden, und zum Glück für uns haben unsere nahen Nachbarn und unsere guten Freunde in der gleichen Grafschaft Cheshire, die größer sind als wir, die Hand ausgestreckt, Joseph Heler ist der Name des Unternehmens, sie sind Käser in dritter Generation, sie haben die Hand ausgestreckt, die Hand um unsere Schulter gelegt und gesagt, weißt du, 'wir können dir helfen'."

Heler Cheese unterhält ein Vertriebszentrum in den Niederlanden. Dadurch kann auch Simon Spurrells Käse wieder gewinnbringend in Europa verkauft werden.

Spurrell selbst wird weiterhin an dem Unternehmen beteiligt sein und dessen Geschäftsführer bleiben.

Aber für andere Unternehmen sieht es düsterer aus.

Ein aktueller Forschungsbericht zeigt, dass der Handel zwischen Großbritannien und der EU um 16 Prozent zurückgegangen ist, seit der Austritt Großbritanniens in Kraft getreten ist.