Kein Wasser, kein Strom, 19. Stock: Eltern in Kiew bangen um ihre Babys

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit EBU/ NOTV2
 Oleksandra und Andrij sind besorgte Eltern von Zwillingen
Oleksandra und Andrij sind besorgte Eltern von Zwillingen   -   Copyright  EBU/NOTV2

Ohne Wasser und Strom ist es quasi unmöglich, ein normales Leben in Kiew zu führen. An vielen Orten der Stadt konnte die Stromversorgung nach dem letzten russischen Beschuss nicht wieder hergestellt werden.

Und dort, wo sie funktioniert, kommt es immer wieder zu Ausfällen. Besser, man verzichtet auf die Fahrt mit dem Aufzug. Auch wenn man im 19. Stock wohnt, wie Oleksandra und Andrij.

Die beiden sind Eltern drei Monate alter Zwillinge und sehr besorgt. Es fehlt an den wichtigsten Dingen, damit die beiden Säuglinge es warm und sicher haben.

Oleksandra führt durch ihre Küche und zeigt auf das Spülbecken. "Wir haben keinen Strom und deshalb auch keine Heizung, kein Wasser, nichts."

"Wir lagern Tiefkühlkost auf dem Balkon"

 Andrij dreht zum Beweis den Wasserhahn auf. "Wie Sie sehen können, können wir weder abwaschen noch kochen." 

Dann geht er in Richtung Balkon und öffnet die Tür. "Wir lagern Tiefkühlkost auf dem Balkon." "Ja, das ist wie ein Kühlschrank", meint Oleksandra.

Besonders schwierig ist es, den Babys das Bad zu geben, Das Wasser muss in Gefäßen auf dem Gaskocher erhitzt werden. Zum Glück stille sie noch, sagt Oleksandra. Das sei wenigstens ein Problem weniger.

"Wir müssen das alles gemeinsam durchstehen"

Die junge Familie weiß nicht, wie lange sie in Kiew durchhalten kann. Aber das Land zu verlassen, kommt nicht in Frage. Männer unter 60 Jahren dürfen nicht ausreisen. Eine Trennung ist für Oleksandra undenkbar.

"Wir sind eine Familie, und wir müssen das alles gemeinsam durchstehen. Die Ukraine ist unser Land." 

Andrij und Oleksandra befürchten, dass sich die Situation mit dem Winter verschlimmern wird. In Kiew kann die Temperatur auf bis zu minus 30 Grad Celsius sinken. Was Russland tut, sei Völkermord, sagt Andrij.