Ungarn: Frühförderung soll Kindern in extremer Armut helfen

Access to the comments Kommentare
Von Ádám Magyar
Kinga Tillmann spielt mit dem kleinen Nimrod ein Formenspiel zur Verbesserung der Feinmotorik
Kinga Tillmann spielt mit dem kleinen Nimrod ein Formenspiel zur Verbesserung der Feinmotorik   -   Copyright  Euronews

Niko ist eines von Tausenden von Kindern, die in Ungarn in extremer Armut leben. Jedes Wochenende kommen Freiwillige aus Budapest, um mit ihm Lernspiele und ihn zu unterrichten.

Kinga Tillmann arbeitet seit sechs Jahren für den Verein InDaHouse und koordiniert heute das Frühförderprogramm. Sie ist davon überzeugt, dass ihre Arbeit in diesem Lebensabschnitt die größte Wirkung hat: „Es gibt Familien, in denen es kein entwicklungsförderndes Spielzeug zu Hause gibt, keine Bücher und kein Wissen, wie man mit einem sechs Monate alten Kind spielt. Das wollen wir ausgleichen, damit es keine Rückstände gibt, die zu schulischem Misserfolg führen können.“

Auch Nimrod wird jede Woche von Freiwilligen besucht. Sein Lieblingsspiel ist derzeit eins mit Formen: „In erster Linie kann man damit die Formen lernen. Es fördert auch die Feinmotorik, weil man den richtigen Platz für sie finden muss. Wenn sie klein sind, probieren sie die Löcher aus, um zu sehen, wohin die Form passt. Später können sie dann die Form betrachten, sehen, wo sie hingehört, und sie genau dort einsetzen. Damit können sie auch die Farben üben.“, erklärt Tillmann. 

InDaHouse hilft derzeit mehr als 230 Kindern, die meisten von ihnen aus Sinti und Roma-Familien. Dabei wird der Verein von rund 250 Freiwilligen unterstützt.

"Es sind hauptsächlich städtische, akademische Freiwillige, die in die Dörfer kommen und sich um die Kinder kümmern und ihnen ihre Liebe und ihr Vertrauen versichern. Diese Kinder werden immer noch täglich Rassismus erleben, aber weil sie von uns viel positive Verstärkung bekommen, glauben wir, dass sie in der Lage sein werden, als gleichberechtigte Partner, als Bürger in der Gesellschaft zu funktionieren", erklärt die Präsidentin von InDaHouse, Fruzsina Benkő.

Spendenaktionen sind ebenfalls eine wichtige Aufgabe im Leben von InDaHouse, da sie kein Geld vom Staat oder der Gemeinde erhalten. Die Krise hat auch sie getroffen, ihre Heizkosten sind um das Zweieinhalbfache gestiegen, und sie verzeichnen einen leichten Rückgang der Spenden. Dennoch hoffen sie auf das Beste.