Demonstrant im Iran hingerichtet: "Wenn wir schweigen, werden sie einen nach dem anderen töten"

Access to the comments Kommentare
Von Alexandra Leistner  mit AP
Im Iran protestieren weite Teile der Bevölkerung gegen die Regierung.
Im Iran protestieren weite Teile der Bevölkerung gegen die Regierung.   -   Copyright  Khalid Mohammed/AP

Die Behörden im Iran haben den ersten Menschen hingerichtet, der wegen der Teilnahme an den Demonstrationen verurteilt worden war. Mohsen Shekari wurde Menschenrechtlern zufolge nach einem "Schauprozess" am frühen Morgen erhängt. 

Zahlreiche andere Gefangene droht ebenfalls die Todesstrafe.

Shekari wurde vorgeworfen, die Straße gesperrt und einen Polizisten mit einem Messer verletzt zu haben, wie die staatliche Nachrichtenagentur Mizan mitteilte. Er war am 25. September festgenommen worden und am 20. November wegen Muhāraba (auch Mohareb), übersetzt "Krieg gegen Gott", verurteilt worden.

"Mohsen Shekari, ein Randalierer, der am 25. September den Boulevard Sattar Khan blockiert und einen Basidschi in die linke Schulter gestochen hatte, wurde am Donnerstagmorgen in Teheran hingerichtet", so Mizan.

Die Proteste im Iran dauern seit fast drei Monaten an. Auslöser war der Tod der jungen Kurdin Mahsam Amini gewesen, die wegen Verstoßes gegen die strengen Kleidungsregeln von der Sittenpolizei festgenommen wurde und wenig später starb.

Seither haben sich Menschen im ganzen Land den Protesten angeschlossen, die sich mittlerweile gegen die Machthaber in Teheran richten.

Aktivist:inne warnen jetzt, dass mindestens 12 weitere Menschen in den kommenden Tagen und Wochen hingerichtet werden könnten - sie alle waren nach der Festnahme bei Demonstrationen zum Tode verurteilt worden.

Mohareb gilt im islamischen Gesetz als eines der schlimmsten Verbrechen, das mit dem Tod bestraft wird.

Nach Angaben von Human Rights Activists in Iran, einer Gruppe, die die Proteste seit ihrem Beginn beobachtet, wurden bei den Demonstrationen mindestens 475 Menschen im Zuge des brutalen Vorgehen der Sicherheitskräfte getötet. Mehr als 18.000 Menschen wurden von den Behörden inhaftiert.

"Mohsen_Shekari wurde heute morgen im #iran hingerichtet. Er ist das erste Opfer der aktuellen #IranRevolution, bei dem das Todesurteil vollstreckt wurde. Sein "Verbrechen": Blockierung der Straße!!! Wenn wir schweigen, werden sie einen nach dem anderen töten", schreibt Journalist Bemdad Esmaili.