Spott und ein wutenbrannter Kadyrow: Bärte bei Russlands Armee verboten?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, Moscow Times
Tschetscheniens starker Mann Ramsan Kadyrow stellt Soldaten für Russlands Krieg (ARCHIV)
Tschetscheniens starker Mann Ramsan Kadyrow stellt Soldaten für Russlands Krieg (ARCHIV)   -  Copyright  AP/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Schon seit der vergangenen Woche geht die Ankündigung um, bei Russlands Armee solle die Moral der Soldaten durch mehr Disziplin verbessert werden. Inzwischen berichtet der britische Geheimdienst, der russische General Valery Gerassimov, Generalstabschef und seit Kurzem Befehlshaber in der Ukraine, wolle gegen nicht vorschriftsmäßige Uniformen, Fahrten in zivilen Fahrzeugen, die Benutzung von Mobiltelefonen und unübliche Haarschnitte vorgehen.

Mikhail Metzel/Sputnik
Drei ohne Bart: Gerassimow, Putin und SchoiguMikhail Metzel/Sputnik

Angesichts der mangelnden Fortschritte von Russlands Armee an der Front in der Ukraine sprechen einige von veralteten und sowjetisch anmutenden Regeln. Mit den Anordnungen zur Disziplin hat Gerassimow nicht nur einigen Spott, sondern auch die Wut von Tschetscheniens Machthaber Ramsan Kadyrow ausgelöst. Das Verbot von Bärten sei eine Provokation für muslimische Soldaten, denn ihre Bärte seienTeil ihrer religiösen Pflicht.

"Was für ein Unsinn!"

Nicht zum ersten Mal stellte sich der Chef der Wagner-Söldner Jewgeni Prigoschin auf Kadyrows Seite. "Was für ein Unsinn", polterte der 61-Jährige mit dem Spitznamen "Putins Koch". Sich zu rasieren sei für die Soldaten ein der Front "absoluter Luxus", erklärte der Unternehmer, der seit Monaten in Gefängnissen Kämpfer für Russlands Krieg in der Ukraine rekrutiert.

Dann rudert Sobolev offenbar zurück

Der kommunistische Duma-Abgeordnete und ehemalige Generalleutnant Viktor Sobolev erklärte im Gespräch mit der Nachrichtenplattform RBC : "Wenn ein Soldat ungepflegt und unrasiert herumläuft, ist für ihn persönlich und für ihn als Militär kein Kompliment".

Allerdings ruderte Sobolov - ebenfalls auf RBC - zurück, wie die Moscow Times berichtet. Als Reaktion auf Kadyrows Kritik sagte der Sicherheitspolitiker, dass er das tschetschenische Regiment besucht und festgestellt habe, dass alle Soldaten "tadellos" und "gut ausgerüstet" aussehen.

"Von ihnen zu verlangen, dass sie ihre Bärte abrasieren, wäre dumm", meinte Sobolev. 

Gasmasken und Drohnen

Es bleibt abzuwarten, wie es mit den Regeln zur besseren Disziplin bei Russlands Armee weitergeht.

Einige meinen, es gelte zu bedenken, dass Bärte unter Gasmasken unpraktisch seien.

Militärexperten weisen auch darauf hin, dass das Verbot von Mobiltelefonen und Tablets den Einsatz von Drohnen unmöglich macht.