Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Städte weltweit sind vom Meeresspiegel-Anstieg bedroht

Städte weltweit sind vom Meeresspiegel-Anstieg bedroht
Copyright  euronews   -  
Von Euronews

Eine der größten Bedrohungen für Städte auf der ganzen Welt ist der Anstieg des Meeresspiegels: Er wird durch die Ausdehnung des Wassers bei höheren Temperaturen und das Schmelzen der Eisschilde am Nord- und Südpol verursacht.

Anders Levermann, Professor für die Dynamik des Klimasystems am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung erklärt, warum das ein ernstes Problem ist und was man dieser Bedrohung begegnen kann.

Meeresspiegel-Anstieg greift direkt in unsere Taschen

"Der Meeresspiegel-Anstieg ist eine ikonische Folge der Klimaerwärmung, die wir verursachen durch das Verbrennen von Öl, Gas und Kohle. Es ist nicht die einzige Folge. Es gibt andere Folgen, die wesentlich bedrohlicher für den einzelnen Menschen sind und auch für die Art, wie wir leben. Das sind vor allen Dingen die Wetterextreme, aber auch die Verschiebung von Klimazonen. Aber der Meeresspiegel-Anstieg greift direkt in unsere Geldtaschen, in das Budget, das die Städte an den Küsten zur Verfügung haben, die sie jetzt ausgeben müssen für Klimaschutz. Und es greift direkt unser Kulturerbe an, das, was wir als Menschheit in der Zukunft hinterlassen.

euronews
Anders Levermann, Professor für die Dynamik des Klimasystems am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschungeuronews

Ebenso wie man große Langzeit-Probleme wie Arbeitslosigkeit sowie Wirtschaftswachstum seit vielen Jahrzehnten in den westlichen Ländern ernst nimmt, so muss der Meeresspiegel genau in diese Kategorie kommen.

Einhalten der Pariser Klimaziele

Wenn wir das Pariser Klimaabkommen einhalten, dann wird es für viele Städte auf der Erde, viele Küstenstädte auf der Erde möglich sein, sich auch an den Meeresspiegel-Anstieg anzupassen. Das wird sehr viel kosten, aber es wird möglich sein. Wenn wir das Pariser Klimaabkommen nicht einhalten, dann bekommen wir für jeden weiteren Grad Erwärmung zweieinhalb weitere Meter an Meeresspiegel-Anstieg. Das bedeutet, wenn wir vier Grad bis zum Ende des Jahrhunderts erreichen, ein 'business as usual'-Szenario, dann bedeutet das langfristig mehr als 10 Meter globalen Meeresspiegel-Anstieg. Und das bedeutet dann, dass wir Küstenstädte wie New York, New Orleans, Rotterdam und Hamburg aufgeben müssen."