Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Brasilianische Straßenkunst prangert Probleme an

Brasilianische Straßenkunst prangert Probleme an
Von Euronews

<p>Eduardo Kobra nutzt leuchtende Farben und dicke Striche für seine Straßenkunst in <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%A3o_Paulo">São Paulo</a>. Die Technik der sich wiederholenden Quadrate und Dreiecke erlaubt es dem Brasilianer, das Leben der dargestellten Menschen zu illustrieren. Der <a href="http://eduardokobra.com/">Künstler</a> will aber auch auf die Probleme der Stadt aufmerksam machen. Im Sommer beendete er einen Zyklus von 10 Wandbildern mit dem Titel: “São Paulo: eine verstärkte Realität”.</p> <p>“Die Projektidee ist, darüber zu sprechen – die Realität von São Paulo zu verstärken – eine Realität, die oft von den Einheimischen oder der Gesellschaft im Allgemeinen unbemerkt bleibt. Wie wenn ich mit einer Lupe auf die sozialen Probleme der Stadt zoome”, so Kobra.</p> <p>Eines seiner Wandbilder stellt ein vermisstes Mädchen dar. Ein Anderes zeigt Mülltonnen, die mit den Worten “Gesundheit”, “Transport”, “Sicherheit” und “Bildung” beschriftet sind. </p> <p>“Das ist Kunst, die Transport- oder Gesundheitsprobleme widerspiegelt, all diese Probleme, die Aufmerksamkeit brauchen”, so ein Passant.</p> <p>Zu seinem Werk gehört das Porträt eines Dichters, der 30 Jahre obdachlos war. Auch in den <span class="caps">USA</span> hat Eduardo Kobra bereits gearbeitet.</p>