Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Aus "Enterprise" wird "Discovery"

Aus "Enterprise" wird "Discovery"
Von Euronews

<p>Der Trekkie-Countdown ist abgelaufen: seit Montag sind die ersten beiden Folgen der neuen Serie “Star Trek: Discovery” online zu sehen. Die legendäre Sci-Fi Serie kommt also über 50 Jahre nach ihrem Debüt noch einmal zurück auf die Bildschirme. Und die neue Serie macht selbst einen Sprung in der Zeit: sie spielt zehn Jahre vor der ursprünglichen Geschichte um Captain Kirk, Halbvulkanier Spock und die Enterprise, die von 2001 bis 2005 die Fernsehquoten stiegen ließen.</p> <p>“Es ist auch die erste “Star Trek” TV-Serie, die im “goldenen Zeitalter des Fernsehens” entsteht. Die Kameratechnik, super moderne Spezialeffekte, und auch das Schreiben und das Schauspielern, die sich im TV meiner Meinung nach stark entwickelt haben … wir werden all davon profitieren”, meint Schauspieler Anthony Rapp. Er spielt Lt. Stamets, ein Wissenschaftler an Bord der Discovery. Seine Figur ist als großer Schritt vorwärts gesehen: Stamets ist der erste offen bekannte Homosexuelle in der 51-jährigen Serie.</p> <p>Auch wenn Klingonen weiterhin Ärger machen, revolutioniert die Serie die kult Geschichte: mit zwei Frauen als Hauptfiguren, soll auf dem neuen Raumschiff Discovery “nicht auf Geschlecht, sondern auf Kompetenz gesetzt werden”, so Schauspielerin Michelle Yeoh in der Rolle des Käpt’n Philippa Georgiou.</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="fr"><p lang="en" dir="ltr">Exploring is part of the mission of Starfleet, Saru. <a href="https://twitter.com/hashtag/StarTrekDiscovery?src=hash">#StarTrekDiscovery</a> <a href="https://t.co/Ma7zTICPk7">pic.twitter.com/Ma7zTICPk7</a></p>— Star Trek: Discovery (@StarTrekNetflix) <a href="https://twitter.com/StarTrekNetflix/status/912756866848919552">26 septembre 2017</a></blockquote><br /> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="fr"><p lang="en" dir="ltr"><span class="caps">SPOILER</span> <span class="caps">ALERT</span>. Go behind the scenes with <a href="https://twitter.com/hashtag/StarTrekDiscovery?src=hash">#StarTrekDiscovery</a>‘s cast as they discuss Burnham’s actions in Episode 1. <a href="https://t.co/Ib9oIpd4RW">pic.twitter.com/Ib9oIpd4RW</a></p>— Star Trek: Discovery (@StarTrekNetflix) <a href="https://twitter.com/StarTrekNetflix/status/912735201968611328">26 septembre 2017</a></blockquote><br /> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>Zwei Streaminganbieter haben über die Discovery die Macht: Während die neue Trekkie-Serie in Deutschland auf Netflix Premiere feierte, stellte sie in den <span class="caps">USA</span> seit Montag einen neuen Rekord beim Streaming Service <span class="caps">CBS</span> All Access auf.</p> <p>Die ersten acht Folgen sind bis zum 6. November zu sehen, der zweite Teil wird ab Januar 2018 gezeigt. In den <span class="caps">USA</span> sind die neuen Folgen vom Sender <span class="caps">CBS</span> jeweils 24 Stunden früher als in Deutschland zu sehen. </p> <p>Und seit Montag wird die Serie von den Kritikern <a href="http://www.zeit.de/kultur/film/2017-09/star-trek-discovery-netflix-serie-kritik">unter die Lupe genommen</a></p>