Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"The killing of a sacred deer" - Schauriger Mythos mit Farrell und Kidman

"The killing of a sacred deer" - Schauriger Mythos mit Farrell und Kidman
Von Euronews

<p>Eines seiner Kinder opfern, um ein noch größeres Unheil zu verhindern? Herzchirurg Steven, gespielt vom charismatischen Colin Farell, muss im neuen psychologischen Horror-Thriller “The Killing of a sacred Deer” eine grausame Entscheidung treffen. </p> <p>Der Chirurg befreundet sich mit dem 16-jährigen Martin, gespielt von Barry Keoghan. Nachdem dessen Vater bei einer von ihm durchgeführten Operation starb, hat Steven den Jungen unter seine Fittiche genommen. </p> <p>Als Steven den Jugendlichen seiner Familie vorstellt, wird das Leben seiner beiden Kinder und seiner Frau Anna, alias Nicole Kidman, zur Hölle. Der Teenager ist nämlich nur auf Rache aus.</p> <p>Für seine Geschichte hat sich Regisseur Yorgos Lanthimos von der griechisch- mythologischen Erzählung der Iphigenie inspirieren lassen. Als König Agamemnon einen Hirsch im heiligen Hain der Göttin Artemis tötet, muss er eine seiner Töchter, Iphegenie, opfern.</p> <p>“Im Film geht es um Fragen über Justiz, Glauben und Schuld, Aufopfern, Familie, Liebe und vieles Anderes”, erklärt Lanthimos.</p> <p>Der Thriller kommt Ende Dezember in die deutschen Kinos. In der Schweiz und in Österreich können ihn Zuschauer Mitte Januar 2018 auf den Leinwänden sehen.</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="fr"><p lang="en" dir="ltr">He’s got issues, serious psychological issues. Meet Martin in the latest trailer for The Killing of a <a href="https://twitter.com/hashtag/SacredDeer?src=hash&ref_src=twsrc%5Etfw">#SacredDeer</a>. In Theaters October 20. <a href="https://t.co/MJquckggCj">pic.twitter.com/MJquckggCj</a></p>— #SacredDeer Movie (@SacredDeerMovie) <a href="https://twitter.com/SacredDeerMovie/status/913025452993683457?ref_src=twsrc%5Etfw">27 septembre 2017</a></blockquote><br /> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p>