Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Michelangelo ohne Nackensperre: Schau zeigt Fresken der Sixtinischen Kapelle

Einblick in die echte Sixtinische Kapelle im Vatikan anlässlich des Besuchs von US-Außenminister Antony Blinken im Juni 2021.
Einblick in die echte Sixtinische Kapelle im Vatikan anlässlich des Besuchs von US-Außenminister Antony Blinken im Juni 2021.   -   Copyright  Gregorio Borgia/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved   -  
Von Euronews  mit EBU/TVE

Weltweit war sie seit 2015 bereits in zahlreichen Städten zu Gast, darunter Chicago, München, Berlin und Wien. Nun ist die spektakuläre Schau: "Michelangelos Sixtinische Kapelle" auch in Madrid zu bestaunen.

Sie liefert hautnah Einblick in die weltberühmten Fresken der Kapelle - von "Adams Erschaffung" bis hin zum "Jüngsten Gericht".

"Hier finden Sie 34 fotografische Reproduktionen in hochauflösender Qualität. Der Unterschied ist, dass man in der echten Sixtinischen Kapelle im Vatikan lange anstehen muss, um hineinzukommen und dann nur maximal 15 Minuten Zeit hat, um alles zu sehen, mit vielem Leuten um einen herum", erklärt Tobias Lerman Matonte, Veranstalter der Madrider Schau.

"Vor allem aber muss man 20 Meter nach oben schauen, um die Meisterwerke zu betrachten. Hier sind die Fresken maßstabsgetreu und von gleicher Qualität, aber mit weniger als einem Meter Abstand zu betrachten."

Die Deckenmalereien malte Michelangelo Buonarroti zwischen 1508 und 1512 im Auftrag von Papst Julius II. Sie wurden am 1. November 1512 enthüllt und zeigen Szenen aus der Genesis auf insgesamt 520 m² mit 115 überlebensgroßen Charakteren.

Besucher.innen haben viel Zeit für den Rundgang - quasi Auge in Auge mit Michelangelo - jedes Detail, jeder Pinselstrich kann aus nächster Nähe bewundert werden. Für ein noch intensiveres Erlebnis stehen Audioguides Audioguides zur Verfügung. Ab sofort im Centro Comercial Moda Shopping in Madrid.