Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

12 Künstlerinnen aus 12 Ländern in der kultigen HOFA Galerie

12 Künstlerinnen aus 12 Ländern in der kultigen HOFA Galerie
Copyright  via AP video
Von Euronews

Die Galerie House of Fine Art (HOFA) feiert den Internationalen Frauentag mit einer ausschließlich weiblichen Gruppenausstellung mit dem Titel "The Divine".

Die Ausstellung zeigt zwölf internationale Künstlerinnen aus zwölf verschiedenen Ländern und will den Mangel an weiblichen Künstlern in zeitgenössischen Galerien stärker in den Fokus rücken und die historischen Beiträge von Künstlerinnen zur Kunstindustrie würdigen.

Außergewöhnliche Werke von außergewöhnlichen Frauen aus der ganzen Welt, wie zum Beispiel von Susana Anaya aus Mexiko. "Es ist fantastisch, hier zu sein und all diese gesichts- und namenlosen Frauen zu vertreten, die keine Gelegenheit und Chance hatten, sich und ihre Talente auszudrücken. Für mich sind sie meine Heldinnen."

Viele Galerien vertreten nur wenige Künstlerinnen und 10 Prozent der Galerien laut einer Untersuchung des UBS global report aus dem Jahr 2019 gar keine. Eine besorgniserregende Statistik, findet der Verkaufsleiter der HOFA Galerie und Kunstsammler Alex Pirinoli.

"Wir halten es für wichtig, dass Künstlerinnen und ihre Beiträge zur Kunst nicht nur aus heutiger Sicht, sondern auch historisch anerkannt werden. Ich glaube, es gibt nur wenige Menschen, vielleicht sogar in der Branche selbst, die vielleicht fünf Künstlerinnen nennen können, und eine davon ist höchstwahrscheinlich Frida Kahlo. Das ist etwas, das angesprochen und geändert werden muss", so  Alex Pirinoli.

"Als ich mir meine eigene Sammlung ansah, war sie sehr stark auf männliche Künstler ausgerichtet", sagt die Kunstsammlerin Jane Sweet. 

"Ich liebe männliche Künstler, verstehen Sie mich nicht falsch, aber ich denke, es ist wichtig, dass ich auch weibliche Künstler in meine Sammlung aufnehme, und ihre Arbeit ist phänomenal." 

"The Divine" läuft zwei Wochen lang bis zum 22. März 2022 und ist täglich für die Öffentlichkeit zugänglich.

Es ist nicht die einzige Ausstellung, die sich derzeit mit Frauen in der Kunst beschäftigt. Im Arken Museum für moderne Kunst in Ishøj, einem Vorort von Kopenhagen in Dänemark, geht die Ausstellung "Frauen und Wandel" der Frage nach, wie Frauen in der westlichen Kunst der letzten 150 Jahre dargestellt wurden.