Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Cartoon Forum Toulouse: Neues aus dem Animationsbereich

Cartoon Forum Toulouse: Neues aus dem Animationsbereich
Copyright  euronews
Von Frédéric Ponsard

Das Cartoon Forum findet jedes Jahr im September in Toulouse in Südfrankreich statt. Es ist die größte europäische Veranstaltung für die Animationsbranche, besonders für Fernsehserien.

Drei Tage lang haben Produzenten die Möglichkeit, ihr Projekt vor 1.000 Sendern, Investoren und anderen potenziellen Partnern aus 40 Ländern zu präsentieren.

Animation ist inzwischen ein ausgereiftes Geschäft geworden, erklärt die Direktorin des Cartoon Forums, Annick Maes. "Die Animationsindustrie ist nicht mehr nur Kultur, sie ist wirklich eine Industrie, sie ist wirtschaftlich, viele Menschen arbeiten im Animationsbereich." 

"Heutzutage erkennen die Menschen nicht alle Arten von Animation, die sie in ihrem täglichen Leben sehen, und was auch sehr wichtig ist, ist, dass Animation nicht nur für Kinder ist.“

"Las Primeras" - Pionierinnen aus aller Welt und verschiedenen Bereichen

Ehrengast in diesem Jahr ist Spanien, wo die Animation boomt - mit vielen europäischen oder südamerikanischen Koproduktionen wie Firsts "Las Primeras", über außergewöhnliche Frauen. Die anthologische, animierte Show zeichnet die Lebensgeschichten von Frauen aus aller Welt nach, die Pionierinnen in Bereichen wurden, die bis dahin nur Männern vorbehalten waren. Sie wurden zu den "Ersten" in Bereichen wie Sport, Wissenschaft, Kunst und soziale Bewegungen.

"Wir sollten hier auf dem Cartoon Forum erwähnen, wie wichtig Koproduktionen für unseren Sektor sind. Spanien hat mehr als 30 internationale Koproduktionsverträge mit verschiedenen Ländern abgeschlossen. Etwa 70 Prozent der Titel, die derzeit in Spanien produziert werden - rund 50 im Jahr 2022 - sind spanische Koproduktionen", sagt María Peña, CEO von ICEX Spain Trade and Investment. 

Magic Mission in Mexiko - Abenteuer aus Mexiko City

Jedes Projekt wird vom Filmteam vorgestellt. "Magic Mission in Mexico" ist eine Koproduktion zwischen Frankreich, Belgien und Luxemburg, der Pilotfilm wurde bereits in 17 Länder verkauft. Sie handelt Luisa, die nach Mexiko-Stadt zieht und dort viele Abenteuer erlebt. 

My Superhero Husband

Drei volle Tage sind den Präsentationen der Projekte und dem Rennen um eine Finanzierung gewidmet. Eines der originellsten Projekte ist die Serie "My Superhero Husband", die von Disney auf dem Festival von Annecy ausgezeichnet wurde und die Normen des Superhelden und des Genres auf humorvolle Weise durchkreuzt.

Ko-Produzent Glen Beaudin beschreibt sein Projekt als einen globalen Versuch, die Queer-Identität in der Animation zu repräsentieren. "Und sogar hier, auf einer Art geschäftlicher Seite, sind wir, soweit wir wissen, das einzige LGBTQI-vertretene Animationsprojekt", sagt Beaudin. 

The Tern

Ein weiteres hochgelobtes Projekt ist "The Tern" aus Frankreich, das es mit den amerikanischen oder japanischen Animationsfilmen aufnehmen kann. 

Seit fünf Generationen folgen die Terns den Flugrouten um die Erde. Eine Flotte riesiger Luftschiffe fliegt unermüdlich über dem verwüsteten Planeten, der von giftigen Wolken und Nebeln verhüllt ist. Innerhalb der Tern leben die Überreste der Menschheit nach strengen Gesetzen unter dem Kommando ihres unnachgiebigen Kapitäns

Seit der Gründung im Jahr 1990 wurden 922 Serien finanziert, mit einem Gesamtbudget von 3,95 Milliarden Euro. 

***