Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

In 50 Tagen über den Atlantik rudern: ein lebensveränderndes Abenteuer

In 50 Tagen über den Atlantik rudern: ein lebensveränderndes Abenteuer
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai
Von Gorkem Sifael

Toby Gregory ist ein Ultra-Ausdauersportler; er gehört zu den drei Mitgliedern des Arabian Ocean Rowing Team. Zusammen mit James Raley und Rai Tamagnini plant er, auf einem 8 Meter langen Ruderboot 5000 Kilometer über den Atlantik zu rudern, von La Gomera nach English Harbour in Antigua.

Toby Gregory entdeckte das Ozeanrudern vor 12 Jahren und arbeitet seit 2014 an dem Projekt. "Es war unglaublich schwierig, die richtigen Leute zu finden, denn es ist ein Projekt mit viel Druck und Ängsten", erzählt er euronews. 

50 Tage auf dem Meer

Nach dem Aufbruch wird das Team voraussichtlich 50 Tage ohne Unterstützung unterwegs sein. "In dieser Zeit werden wir 24 Stunden am Tag zwei Stunden rudern und zwei Stunden Pause machen", erklärt Toby Gregory. 

Das Team profitiert vom Klima in Dubai, das es ihnen ermöglicht, das ganze Jahr über zu trainieren. Neben dem körperlichen Training mit Gewichten, Kardio-Übungen, Yoga und Pilates muss das Team auch seinen Geist trainieren. "Es wird sehr anstrengend. Wir werden mental ausgelaugt sein. Und es wird auch eine emotionale Herausforderung. Das ist der Zeitpunkt, an dem sich Fehler einschleichen können. Ich werde mich auf mein Team verlassen, und sie werden sich zu zweitausend Prozent auf mich verlassen.Wir vertrauen uns unser Leben an", fügt er hinzu. 

Kampf für saubere Meere

Das Team hat sich mit dem UN-Umweltprogramm für die Kampagne saubere Meere zusammengetan. Neben der Sensibilisierung für die Kampagne wird das Team während der Expedition auch Tests durchführen und Wissenschaftlern und Studenten Daten zur Verfügung stellen. 

Das Team plant, seine Reise im Dezember zu starten, wenn die besten Wetterbedingungen vorhergesagt sind. "Alles, worauf wir uns vorbereitet und trainiert haben, ist der Moment, an dem wir endlich starten, wir können es kaum erwarten", sagt Toby Gregory.