Erneute westliche Warnungen an Russland

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Meabh McMahon
Erneute westliche Warnungen an Russland
Copyright  Olivier Matthys/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved   -  

Nach vier Stunden angespannter Gespräche haben die USA und die NATO zentrale russische Forderungen zum Abbau der Spannungen in der Ukraine zurückgewiesen, halten aber die Tür für zukünftige Gespräche offen.

Im Gespräch mit Euronews nahm die stellvertretende US-Außenministerin Wendy Sherman kein Blatt vor den Mund:

„Alles ist möglich in der Welt. Aber ich sage, es geht nicht darum, dass die Diplomatie scheitert. Es geht darum, dass Präsident Putin dann einen Weg wählt, der für Russland und seine Bürger schmerzliche wirtschaftliche Kosten bedeuten wird, wenn er diese Maßnahme ergreift. Ich denke, er weiß das. Er wird diese Woche von westlicher Seite eine enorme Solidarität hören, also wird er wissen, dass wir bei der Auferlegung der Kosten einig sein werden, wenn er eine falsche Wahl trifft. Ich hoffe, er trifft die richtige".

Sherman sagte uns, dass sie diese Woche nicht mit einer sofortigen Antwort aus Russland gerechnet habe, dass ihre Bemühungen Teil einer Reihe von "sehr kritischen und wichtigen Dialogen" seien, die am Donnerstag bei der OSZE in Wien fortgesetzt werden.

In einem Interview mit Euronews sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, die NATO werde sich den Forderungen Russlands nicht beugen:

"Wir sind bereit, uns im Rahmen konventioneller oder nuklearer Rüstungskontrollabkommen auf ausgewogene und überprüfbare Truppenreduzierungen zu einigen. Aber wir sind nicht zu einseitigen Reduzierungen bereit, insbesondere nicht vor dem Hintergrund einer massiven russischen Militäraufrüstung. Russland ist der Aggressor. Russland ist in die Ukraine einmarschiert, hat den ukrainischen Teil der Krim besetzt und kontrolliert oder destabilisiert weiterhin den ostukrainischen Donbass".

Stoltenberg fügte hinzu, es bestehe immer noch eine echte "Gefahr für einen bewaffneten Konflikt in Europa".