Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Was ist der neue Weltraumplan der EU und warum ist er wichtig?

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Christopher Pitchers
Was ist der neue Weltraumplan der EU und warum ist er wichtig?
Copyright  Pierre Carril/ESA-Pierre Carril   -  

Brüssel will seine eigene Sicherheit und Unabhängigkeit durch eine eigene Satellitenkonstellation für die Kommunikation sicherstellen.

Die Europäische Kommission hat am Dienstag neue Vorschläge für ihr drittes großes Satellitennetzwerk vorgelegt, um ihre bestehenden Systeme zu ergänzen.

Derzeit gibt es Galileo, ein globales Navigationssystem, und Kopernikus, das zur Erdbeobachtung eingesetzt wird.

Diese neue Satellitenkonstellation wird die eigene Unabhängigkeit der EU gewährleisten, wenn es um die Sicherheit ihrer Kommunikationssysteme geht, die in hohem Maße von außereuropäischen Satelliten abhängig sind, die die Erde umkreisen.

Im Wesentlichen zielt es darauf ab, Verbindungen für europäische Systeme sicher und zuverlässig zu machen, die vom Flug- und Straßenverkehrsmanagement über Such- und Rettungseinsätze auf See bis hin zu Militär- und Grenzgebietsüberwachung reichen.

Warum ist es wichtig?

In einer immer stärker digitalisierten Welt ist der Schutz der Kommunikationsnetze der EU von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass Informationen nicht in die falschen Hände geraten.

Dies kann beispielsweise bedeuten, dass außereuropäische Einrichtungen daran gehindert werden, Telefongespräche der EU-Führungskräfte zu beschnüffeln.

Es ist auch entscheidend für die eigene Cyber-Resilienz des Blocks und trägt so dazu bei, Cyber-Angriffe auf die oben genannten Arten von Systemen zu verhindern.

Der Vorschlag zielt auch darauf ab, die Konnektivität in strategisch wichtigen Gebieten wie Afrika und der Arktis zu verbessern, wo Signalschwierigkeiten allgegenwärtig sind.

Die EU will sich auch mit dem zunehmenden Problem des von anderen Satelliten zurückgelassenen Weltraumschrotts befassen.

Brüssel nennt dies einen Ansatz für das Management des Weltraumverkehrs, ist jedoch gemäß den EU-Verträgen nicht befugt, in diesem Bereich tätig zu werden. Daher wird die EU im Moment die Anforderungen bewerten, indem sie mit den Mitgliedstaaten und relevanten Interessengruppen zusammenarbeitet, um zu sehen, was gemeinsam getan werden kann.

Wie wird es Ihr Alltagsleben verändern?

Viele Bürger denken, warum ist das alles wichtig? Wie wird es mein Leben beeinflussen?

Nun, Satelliten sind viel wichtiger für das tägliche Leben, als so mancher denkt.

Als Teil des Brüsseler Plans ist die Ausweitung der Konnektivität über die Regierungs- und Betriebssysteme der EU hinaus von zentraler Bedeutung.

Im Moment ist es nur eine Idee, aber die Kommission möchte die Verfügbarkeit von Hochgeschwindigkeitsbreitband und unterbrechungsfreier Konnektivität auf dem gesamten Kontinent ausdehnen und dabei alle Funklöcher beseitigen.

Auf diese Weise wird jeder europäische Bürger überall und in jedem Mitgliedsstaat Zugang zum Internet haben.

Die neue Satellitenkonstellation dient auch als Backup für die EU-Systeme Galileo und Kopernikus, falls diese abstürzen sollten, was laut Josef Aschbacher, Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), schwerwiegende Folgen für die Erde hätte.

„Stellen Sie sich vor, die Satelliten würden einen Tag lang abgeschaltet. Das wäre eine Katastrophe. Die Wettervorhersage wäre sehr schlecht … ok … man kann sagen, dass wir mit Regen und Sonnenschein leben können, aber es hat enorme Auswirkungen auf die Wirtschaft", sagte Aschbacher gegenüber Euronews.

„Die Wettervorhersage aus dem Weltraum bringt 61 Milliarden Euro an wirtschaftlichem Nutzen für die europäische Wirtschaft. Also enorme wirtschaftliche Auswirkungen auf die Wettervorhersage."

„Navigation – wenn man die Navigationssatelliten ausschaltet, funktioniert die Navigation natürlich nicht mehr“, fügte er hinzu. „Telekommunikation, Börsen – alles hängt heute von Satelliten ab. Also, wir sind bereits absolut abhängig, und diese Abhängigkeit wird in Zukunft noch zunehmen."

Wie verhält es sich mit den Kosten? Woher kommt das Geld?

Die geschätzten Gesamtkosten belaufen sich derzeit auf sechs Milliarden Euro, wobei 2,4 Milliarden Euro aus dem EU-Haushalt, von den Mitgliedstaaten und Beiträgen der ESA kommen.

Die Kommission hofft, den verbleibenden Betrag aus Investitionen des privaten Sektors zu erhalten.

Aber wie bei den meisten EU-Projekten werden anfängliche Schätzungen normalerweise übertroffen, also wird sich das Projekt wirklich lohnen?

Der deutsche Europaabgeordnete Niklas Nienass sagt, dies werde davon abhängen, welche Dienste es erbringt, die den Bürgern zugute kommen.

„Die Europäische Union muss den Bürgern einen satellitengestützten Internetzugang zu einem Preis bieten, den sich jeder leisten kann“, sagte Neinass gegenüber Euronews.

Er fügte hinzu, dass, wenn dies sichergestellt werden kann, ein höheres Budget akzeptabler wäre.

„Wir sprechen derzeit von einem Preis von sechs Milliarden Euro. Dies könnte je nach hinzugefügten Diensten steigen, aber sechs Milliarden Euro für 440 Millionen Menschen in Europa, das sind 13 Euro, um sicherzustellen, dass jeder eine anständige Internetverbindung hat. Ich denke, die meisten Menschen sind bereit, das zu zahlen“, so Nienass.

Wann können wir es erwarten?

Nienass sagte gegenüber Euronews, dass das neue Satellitensystem bis 2025 betriebsbereit sein könnte, wenn Brüssel sich zusammenreißt.

Der aktuelle Zeitplan der Kommission sieht einen ähnlichen Zeitpunkt für die Erstinbetriebnahme vor, aber die vollständige Indienststellung wird frühestens Mitte 2027 erfolgen.

Der Vorschlag muss auch seinen Weg durch das Europäische Parlament und dann die Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten finden, was einige Zeit dauern kann.