Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kein Regen in Sicht – Trockenheit in Europa hält an

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, AFP
euronews_icons_loading
Die Natur sehnt sich nach Regen, doch der wird so schnell nicht kommen.
Die Natur sehnt sich nach Regen, doch der wird so schnell nicht kommen.   -   Copyright  AP / Aurelien Morissard

Stocktrocken und keine Besserung in Sicht. Die Natur und die Menschen in Europa müssen in diesem Sommer mit einer sich weiter verschärfenden Trockenheit klarkommen. Das geht aus einem Bericht des Wissenschaftsdienstes der Europäischen Kommission hervor. Am stärksten betroffenen sind demnach Italien, Südfrankreich sowie weite Teile Spaniens und Portugals.

Hitzewelle in Frankreich bis zum Wochenende

Auch in allen anderen Regionen in Europa wird es lange Zeiträume ohne Regen und mit niedrigen Pegelständen geben, erklärt Andrea Toreti, Forscher des Wissenschaftsdienstes der Europäischen Kommission: "Unsere Analyse weist auf extrem niedrige Wasserstände der Flüsse hin, fast überall in Europa. Zum Beispiel der des Rheins, was etwa in den Niederlanden zu großen Problemen führt."

Frankreich befindet sich in der vierten Hitzewelle des Jahres. Angesichts der steigenden Temperaturen und des Mangels an Regen erwartet die Regierung eine Rekord-Dürre. Dem Wetterdienst Meteo France zufolge, wird sich die im Süden begonnene Hitzewelle voraussichtlich im ganzen Land ausbreiten und bis zum Wochenende dauern.

Hitzwelle in Frankreich – Temperaturvorschau von Meteo France

Temperaturwarnung in Großbritannien

Auch in Großbritannien, das nicht gerade für heiße Sommer bekannt ist, gilt für Süd- und Zentralengland ab Donnerstagabend eine viertägige Warnung vor Temperaturen von mehr als 35 Grad. Da einige Wasserspeicher niedrige Pegelstände haben, ist es im ganzen Land und in Wales verboten, mit Leitungswasser den Garten zu gießen.