Energie-Krise: Warum eine Expertin optimistisch ist

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Méabh Mc Mahon & Alice Tidey
Windräder in Aktion - mit Solarpanelen im Vordergrund
Windräder in Aktion - mit Solarpanelen im Vordergrund   -   Copyright  Michael Sohn/AP Photo   -  

Die Energieminister der Europäischen Union sind in Brüssel zu einem außerordentlichen Treffen zusammen gekommen, um Maßnahmen zur Linderung der Auswirkungen der Energiekrise auf Haushalte und Unternehmen zu vereinbaren.

Der Strommarkt und sein Design werden nicht nur am Freitag, sondern auch in den kommenden Monaten im Mittelpunkt der Diskussionen stehen, erklärte Suzanna Carp, eine unabhängige EU-Klimapolitikforscherin, gegenüber Euronews.

Denn den Strompreis bestimmt im 27-Länder-Block der teuerste Energieträger Gas, dessen Preis im vergangenen Jahr in die Höhe geschossen ist.

Ein weiteres Thema, das die Minister erörtern werden, ist die Erhebung einer vorübergehenden Steuer auf Nicht-Gas-Energieerzeuger – erneuerbare Energien, Kernenergie, Kohle – von denen einige bemerkenswerte Gewinne erzielt haben, da ihre Produktionskosten weit unter dem geblieben sind, was ihnen gezahlt wurde, dh dem Preis von Gas.

Für die Forscherin besteht Grund zum Optimismus.

„Ich denke, dass Europa tatsächlich durchkommen wird. Wir sind unglaublich einfallsreich. Unsere Vielfalt ist tatsächlich unsere Stärke“, argumentierte sie.

„Und ich denke, wir sind gerade deshalb in der Lage, die breite Palette von Lösungen, die uns innerhalb der Europäischen Union zur Verfügung stehen, einzusetzen, um das Problem zu lösen.“

Sehen Sie sich unser Interview mit Suzanna Carp im Videoplayer oben an, um weitere Einzelheiten zu erfahren.