Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Irans Diaspora geht in Brüssel auf die Straße

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Nima Ghadakpour
Regierungskritische Proteste der iranischen Diaspora in Brüssel
Regierungskritische Proteste der iranischen Diaspora in Brüssel   -   Copyright  Euronews   -  

Frau. Leben. Freiheit – diese drei Worte, die derzeit von Demonstranten im ganzen Iran gesungen werden, waren jetzt in Brüssel zu hören.

Vor dem Europäischen Parlament hielten Hunderte Mitglieder der iranischen Diaspora am Mittwoch Plakate, die an die verstorbene 22-jährigen Mahsa Amin erinnern. Sie forderten Europa zum Handeln auf.

"Die Europäische Union sollte ihre wirtschaftlichen Interessen zurückstellen und wie ein normaler Mensch denken", meint eine Demonstrantin.

Das Gesicht der Bewegung – die 26-jährige Mona Mir Sattari – erzählt Euronews über das Leben für Frauen in ihrem Heimatland – ein Land, das sie noch nie betreten hat und von einem Besuch sie träumt.

„Es ist, als hätte man keine Wahl. Keine Meinungsfreiheit. Wenn du auf die Straße gehst, um zu protestieren, wirst du getötet. Wie jetzt schießt das Regime bei allen Protesten mit scharfer Munition. Es ist gefährlich, auf die Straße zu gehen, aber die Leute machen einfach weiter, weil sie nichts mehr zu verlieren haben.“

Mona, deren Vater seit Jahrzehnten protestiert. will, dass die Europäische Union jetzt ihre Schlagkraft gegen das Regime einsetzt. Europa könne handeln, wenn es nur wolle.

"Als erstes muss der Abschaltung des Internets entgegengewirkt werden, denn wenn wir Informationen haben, können wir noch mehr tun. Aber wenn es jedes Mal heruntergefahren wird, ruht es nur und die Leute vergessen es. Aber wir brauchen Menschen, die sofort handeln, und die EU kann das tun.“

Der EU-Außenbeauftragte hat den „unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt“ durch den Iran verurteilt. Bei einem bevorstehenden EU-Außenministertreffen lägen alle Optionen auf dem Tisch – einschließlich Wirtschaftssanktionen.

Konsequenzen könnte es auch für das Atomabkommen mit dem Iran geben. Die bahnbrechende Vereinbarung war wurde 2015 geschlossen worden, wurde aber von Donald Trump für null und nichtig erklärt und liegt seitdem auf Eis.