Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Energiesparen: In den EU-Gebäuden wird es kühler

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Vincenzo Genovese
Die EU-Abgeordnete und Beamte müssen sich wärmer anziehen...
Die EU-Abgeordnete und Beamte müssen sich wärmer anziehen...   -   Copyright  Genevieve ENGEL/ European Union 2019 - Source : EP

Inmitten der Energiekrise ziehen sich auch die EU-Institutionen wärmer an. In den Büros der Europäischen Kommission wurde die Heiztemperatur um zwei Grad gesenkt, ebenso wie die Befeuchtung.

Dies folgt einem Rückgang des Gesamtenergieverbrauchs in den Kommissionsgebäuden im Zeitraum von 2015 bis 2021 um 20 Prozent.

Auch das Europäische Parlament beschloss, die Temperatur zu senken und die Beleuchtung in seinen Räumlichkeiten zu reduzieren, die bereits mit Photovoltaikmodulen, Blockheizkraftwerken und Wärmepumpen ausgestattet sind.

Das Parlament ließ auch 14 Bau- und Renovierungsprojekte fallen, um die steigenden Energierechnungen zu bezahlen. Aber ein großes Problem bezüglich des Energieverbrauchs bleibt immer noch ungelöst.

Es sei völlig ungerechtfertigt, dass das Europäische Parlament zwei Amtssitze beheize und beleuchte, so der deutsche Grünen-Abgeordnete Daniel Freund. In der Zeit der Energiekrise sollte das Parlament auschließlich in Brüssel bleiben.

Laut EU-Vertrag ist Straßburg zwölf Mal im Jahr Sitz der Plenarsitzungen des Parlaments. Abgeordnete, die ihre tägliche Arbeit in Brüssel erledigen, reisen diese Woche zum zweiten Mal in diesem Monat in die französische Stadt.

Dieser Sitz hat klare historische Wurzeln, die einigen Abgeordneten veraltet erscheinen können: Ein vor einigen Jahren veröffentlichter Bericht des Rechnungshofs schätzte, dass die Verlegung der gesamten Parlamentstätigkeit nach Brüssel 114 Millionen Euro pro Jahr und die gesamten CO2-Emissionen einsparen würde, die dem zuzurechnen sind, nämlich fast 19.000 Tonnen CO2.

Im Jahr 2022 sei die Beziehung zwischen Deutschland und Frankreich stark genug, dass man sich jetzt einen Sitz des Europäischen Parlaments leisten könne, so Freund. Das Parlament wolle das, könne es aber leider nicht entscheiden. Es seien die Regierungen, vor allem, die französische, die die Abgeordneten an einer Entscheidung hindere. Könnte das Parlament allein entscheiden, wäre morgen der alleinige Sitz in Brüssel.

Tatsächlich forderte das Parlament in einer 2020 verabschiedeten Entschließung die Mitgliedstaaten auf, einem einzigen Sitz für das Europäische Parlament zuzustimmen.

Aber ohne zu sagen, welchem...