Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Costa: Europa muss von Covid-Krise lernen

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Efi Koutsokosta
Portugals Ministerpräsident Antonio Costa
Portugals Ministerpräsident Antonio Costa   -   Copyright  AP Photo   -  

Europa muss eine gemeinsame Antwort auf die zahlreichen Krisen finden, mit denen es konfrontiert ist, wie es bei der COVID-19-Pandemie der Fall war, sagte Antonio Costa gegenüber Euronews.

Der portugiesische Ministerpräsident sprach am Rande eines Kongresses europäischer Sozialdemokraten.

„Als wir COVID angegangen sind, sind wir zusammengekommen. Wir haben eine gemeinsame Antwort gegeben, und das hat uns geholfen, diese Krise zu überwinden“, sagte Costa.

„Also müssen wir die richtigen Lektionen lernen und jetzt tun, was wir getan haben, als wir das Virus besiegen mussten, und jetzt müssen wir es tun, um Frieden zu schaffen.“

Er sagte, die EU-Länder seien kurz davor, eine „gemeinsame Antwort“ zur Bewältigung der Energiekrise zu finden, und fügte hinzu, dass sie die Verbindungen stärken und Unternehmen, Arbeitsplätze und Familieneinkommen unterstützen müssten.

Costa fügte hinzu, dass der Krieg ein Wendepunkt für die europäische Politik gewesen sei.

„Zum Beispiel beim Klimawandel und der Politik zur Energiewende ist jetzt für alle klar, dass wir diese Energiewende beschleunigen müssen, denn diese Abhängigkeit, die wir von Russland hatten, ist eine Schwäche für Europa, wenn wir autonom sein wollen. Wenn wir wollen unsere Fähigkeit stärken wollen, die globale Gesellschaft zu beeinflussen, müssen wir energieunabhängig sein."

Costa forderte Europa auf, optimistisch in die Zukunft zu blicken, und stellte fest, dass der Kontinent in seiner jüngsten Geschichte mit einer Vielzahl von Krisen konfrontiert war.

„Wie in früheren Krisen werden wir diese Situation überwinden können, indem wir das Vertrauen der Menschen stärken“, sagte er.

Sehen Sie sich das Interview oben im Videoplayer an.