Eurostat: Preisauftrieb in Europa im Oktober auf neuem Rekordhoch

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Alice Tidey
Banknoten und Münzen in einem Geschäft in Duisburg
Banknoten und Münzen in einem Geschäft in Duisburg   -   Copyright  AP Photo   -  

Die Inflation in der Eurozone dürfte im Oktober mit 10,7 Proyent ein neues Rekordhoch erreicht haben.

Wenn dies später im November von Eurostat, der offiziellen EU-Statistikbehörde bestätigt wird, wäre dies der erste Inflationsmesswert, der die 10-Prozent-Schwelle überschreitet.

Der Anstieg wurde durch Energiepreise angeheizt, die nach Eurostat-Schätzungen um 41,9 Prozent höher waren als im gleichen Monat des Vorjahres. Die Preise für Lebensmittel, Alkohol und Tabak dürften derweil im Jahresvergleich um 13,1 Prozent gestiegen sein.

Die Inflation lag im September bei 9,9 Prozent.

Die baltischen Länder sind nach wie vor am stärksten betroffen, da die jährliche Inflation weiterhin über der 20-Prozent-Marke liegt. Estland führt das Feld mit einer Schätzung von 22,4 Prozent an.

Frankreich behielt seine Position als EU-Land mit der niedrigsten jährliche Inflation - sie lag im Oktober bei geschätzten 7,1 Prozent liegt. Italien, dessen Jahresrate mit 12,8 Prozent prognostiziert wird, verzeichnet mit einem Plus von vier Prozent mittlerweile den höchsten Monat-zu-Monat-Zuwachs.

Die Europäische Zentralbank, deren Mandat es ist, die Inflation in der Eurozone nahe bei zwei Prozent zu halten, brach im Sommer mit mehr als einem Jahrzehnt negativer Zinssätze, um den Preisanstieg einzudämmen.

Letzte Woche kündigte sie die dritte Jumbo-Anhebung ihrer Zinssätze an.

Die Zentralbanken verwenden ihre Zinssätze, um Geld teurer oder billiger zu machen, um die Ausgaben entweder anzukurbeln oder einzuschränken, da sie die Zinssätze, die Geschäftsbanken Haushalten und Unternehmen anbieten, direkt beeinflussen.

Die EZB prognostizierte, dass weitere solche Erhöhungen in den kommenden Monaten zu erwarten seien, da „die Inflation viel zu hoch bleibt und für eine erweiterte Version über dem Ziel von [2 %] bleiben wird“.

Rekordinflation: Welche Länder in Europa sind am stärksten von den steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen betroffen?

EZB-Chefin Christine Lagarde warnte auch davor, dass sich die Wirtschaftstätigkeit in der Eurozone wahrscheinlich „im dritten Quartal des Jahres deutlich verlangsamt hat und wir für den Rest dieses Jahres und Anfang nächsten Jahres eine weitere Abschwächung erwarten“.

Ihre Prognose kam nur einen Tag, nachdem die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) ihre eigene düstere Prognose abgegeben hatte, dass die Hälfte der Länder der Eurozone in den kommenden Monaten in eine Rezession geraten könnten.

Eine Rezession wird im Allgemeinen als zwei aufeinanderfolgende Quartale mit negativem BIP-Wachstum definiert.

„Nur um Ihnen ein Gefühl dafür zu geben, wie bedeutend der Schlag für Europa ist, unsere Prognosen vor der Pandemie und unsere aktuellen Prognosen unterscheiden sich um eine halbe Billion Euro“, sagte Kristalina Georgieva gegenüber Euronews.

"Mit anderen Worten, der Verlust für Europa ist ziemlich, ziemlich dramatisch."

In seinem jüngsten Ausblick schätzte der IWF, dass die Eurozone im Jahr 2022 um 3,1 Prozent expandieren würde, aber nur um lediglich 0,5 Prozent im Jahr 2023. Im nächsten Jahr werden Deutschland und Italien voraussichtlich -0,3 Prozent bzw. -0,2 Prozent ausweisen.

Denn Europa sei besonders vom Anstieg der Energiepreise betroffen, erklärte Georgieva.

Für den Leiter der Internationalen Energieagentur (IEA) „befinden wir uns mitten in der ersten wirklich globalen Energiekrise. Unsere Welt hat noch nie eine Energiekrise dieser Tiefe und Komplexität erlebt.“

Fatih Birol sagte letzte Woche gegenüber Euronews, dass Europa den bevorstehenden Winter mit nur einigen „wirtschaftlichen und sozialen Schrammen“ und ohne größere Schäden überstehen sollte – vorausgesetzt, er „ist nicht zu lang und nicht zu kalt, und es gibt keine großen Überraschungen“ – aber warnte davor, dass die nächste Wintersaison viel härter werden könnte.

Er sagte, dass der Mangel an russischem Gas zum Auffüllen der Lager vor den kälteren Monaten, Chinas unsichere wirtschaftliche Erholung und die verschärften Bedingungen auf den Märkten für verflüssigtes Erdgas (LNG), an die sich die EU gewandt habe, um den Mangel an russischem Gas auszugleichen, Europas Energieperspektiven trübten.