"Wir werden kämpfen. Wir sind unschlagbar": Mariupol-Überlebende erzählt ihre Geschichte

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Jorge Liboreiro
Kateryna Polishchuk diese Woche in Brüssel
Kateryna Polishchuk diese Woche in Brüssel   -   Copyright  Euronews.

Als Kateryna Polishchuk ihr Studium zur Opernsängerin begann, hätte sie sich nicht vorstellen können, dass sie eines Tages in einem ausgebombten Stahlwerk einen verwundeten Soldaten ohne Narkose operieren würde.

Aber Russlands Krieg in der Ukraine machte das Undenkbare möglich.

„Die Hölle, die ich in Azovstal durchgemacht habe – sie kann von niemandem geträumt oder in einem Actionfilm gezeigt werden“, sagte Polishchuk gegenüber Euronews. "Nicht einmal (Quentin) Tarantino wüsste, wie man einen solchen Film macht."

Die Sanitäterin von 21 Jahren gehörte zu dem ukrainischen Kontingent, das das Azovstal-Werk während der dreimonatigen Belagerung von Mariupol verteidigte. Das Industriegelände war die letzte Festung in der verwüsteten Stadt und wurde schnell zu einem internationalen Symbol des ukrainischen Widerstands.

„Wir haben der russischen Armee Widerstand geleistet mit einem völlig ruhigen Verständnis dafür, wie es enden könnte. Wir haben geglaubt, dass wir alle sterben würden. Aber wir haben nicht aufgegeben“, sagte Polishchuk, die durch einen Übersetzer sprach.

"Von den ersten Tagen an, als wir umzingelt waren, hatten wir keine Vorräte, wir hatten keine Medikamente, Nahrung, Wasser oder Munition. Wir hatten keine richtige Ausrüstung und keine Mittel zur Luftverteidigung."

„Leider“, fuhr sie fort, „hatten wir unter sehr schwierigen Bedingungen zu kämpfen, aber wir hatten Kämpfer, die ihre Heimat verteidigen wollten, die der ganzen Welt zeigen wollten, dass Russland weder die Ukraine noch Europa einnehmen kann.“

In ihrem Interview mit Euronews erinnerte sich Polishchuk an die extremen Bedingungen, denen ukrainische Soldaten während des unerbittlichen russischen Angriffs ausgesetzt waren. Einige Soldaten, sagte sie, verbrachten „drei bis vier Tage“ hintereinander, ohne zu schlafen oder zu essen, da der Beschuss die ganze Nacht andauerte – nur um am Morgen weiterzugehen.

Nach 82 Tagen zermürbender Kämpfe fiel Mariupol an Russland, und die verbleibenden Soldaten ergaben sich. Die dem Erdboden gleichgemachte Stadt blieb fast unkenntlich.

„Das Schlimmste war, sich zu ergeben und aufzugeben, weil wir verstanden haben, dass es für unsere Brüder einfacher war, in der ganzen Ukraine zu kämpfen, solange Azovstal stand, solange sie (Russland) den größten Teil ihrer Streitkräfte auf Mariupol konzentrierten.“ sagte Polishchuk.

Polishchuk verbrachte fast fünf Monate in russischer Gefangenschaft, bis sie Ende September im Rahmen eines Gefangenenaustauschs freigelassen wurde. Sie reist jetzt quer durch Europa, um Unterstützung für diejenigen an der Front zu sammeln.

In Brüssel besuchte sie eine Sonderausstellung von Fotografien, die von Dmytro „Orest“ Kozatskyi aufgenommen wurden, einem Militärfotografen, der sich ebenfalls in Azovstal versteckt hatte.

Die Bilder, gingen um die Welt, nachdem Kozatskyi sie in den sozialen Medien gepostet hatte. Sie zeigen den Widerstand, die Verzweiflung und die Einsamkeit der ukrainischen Soldaten während der brutalen Belagerung.

„Diese Fotos rufen Gefühle des Stolzes auf die Armee hervor, mit der ich Seite an Seite stand, für die Jungs, die durchgehalten haben, egal was passiert“, erklärte Polishchuk.

"Diese Fotos wecken Erinnerungen an den heldenhaften Kampf heldenhafter Menschen, die teils in Gefangenschaft, teils leider nicht mehr unter uns sind."

Als Überlebende der Belagerung von Mariupol fühlt sich Polishchuk besonders verpflichtet, im Namen der Männer und Frauen zu sprechen, die für ihr Land kämpfen, damit "niemand zum Schweigen gebracht wird".

Während ihres Aufenthalts in Brüssel forderte sie die Europäische Union auf, bis zum Ende an der Seite der Ukraine zu bleiben, und argumentierte, dass das Schicksal des Landes die eigene Zukunft der EU bestimmen werde.

Obwohl sie ihre Opernkünste als eingerostet abtat, strahlte Polishchuks Stimme fest und traurig durch den Raum, als sie aufstand, um die ukrainische Nationalhymne zu singen.

„Wir werden kämpfen. Wir sind mutig, wir sind mutig, wir sind unschlagbar. Wir sind mächtig und wir werden diesen Feind aufhalten“, sagte Polishchuk.

„Aber wir brauchen Unterstützung und Hilfe, denn wenn wir nicht stehen, wird Europa nicht stehen.“