"Europa muss dem iranischen Vorgehen gegen Demonstranten widerstehen“

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Alice Tidey
Der iranische Aktivist und Journalist Taghi Rahmani
Der iranische Aktivist und Journalist Taghi Rahmani   -   Copyright  AP Photo/Francois Mori

Laut dem Aktivisten und Journalisten Taghi Rahmani muss sich das Europäische Parlament „gegen“ die angeblichen Todesurteile gegen Demonstranten im Iran stellen.

Rahmani sprach letzte Woche in Brüssel über die Situation in seinem Heimatland, wo seit September Proteste gegen den Tod von Mahsa Amini andauern, nachdem sie von der „Moralpolizei“ des Landes in Gewahrsam genommen worden war.

Menschenrechtsorganisationen sagten, die iranischen Behörden strebten nun die Todesstrafe gegen einige Demonstranten an, um die Bewegung zu unterdrücken.

„Unser Volk protestiert gegen Despotismus, Monopole und Tyrannei und zeigt mit dem Finger auf Herrn Khamenei, den Führer der Islamischen Republik, der unsere Gesellschaft mit seiner Tyrannei in sehr schlechte wirtschaftliche und soziale Bedingungen geführt hat“, sagte Rahmani gegenüber Euronews.

„Das Regime hat sich noch nicht zurückgezogen, aber die Menschen haben auch nicht aufgegeben, und das ist ein ernsthafter Kampf“, fügte er hinzu.

Rahmani forderte von der internationalen Gemeinschaft "echte, praktische und technische Unterstützung" für iranische Demonstranten.

„Wir wollen sicherlich keinen Krieg. Wir sind nicht für einen Krieg. Wir wollen keine Sanktionen, die das einfache Volk verletzen, aber wir wollen Unterstützung, praktische Unterstützung für den Sieg des Volkes“, sagte er gegenüber Euronews.

Nach dem Treffen von Rahmani im Europäischen Parlament in der vergangenen Woche sagte Präsidentin Roberta Metsola, dass sie die Demonstranten unterstützen würden.

„Wir sind bei den Menschen im Iran und wir werden bei ihnen bleiben“, twitterte Metsola.

"Möglich, die Bewegung am Leben zu erhalten"

Im Jahr 2011 nannte Reporter ohne Grenzen Rahmani Irans „am häufigsten inhaftierten Journalisten“, aber es ist seine Frau, die Aktivistin Narges Mohammadi, die derzeit im Gefängnis sitzt.

„Sie war in der Vergangenheit sieben Jahre inhaftiert und dieses Mal weitere achteinhalb Jahre. Obwohl sie im Gefängnis ist, unterstützt sie diese Proteste des iranischen Volkes“, sagte Rahmani.

Er erwähnte, dass mehrere Menschenrechtsaktivisten und Anwälte heute noch im Iran im Gefängnis seien, aber er vertraue darauf, dass es die Menschen seien, die über die Zukunft des Landes entscheiden würden.

„Wenn wir Lücken im Hauptkern der zentralen Macht des Regimes schaffen können, wird dies ein großer Sieg sein, um die Proteste fortzusetzen“, sagte er.

„Ich glaube, dass es möglich ist, diese Bewegung am Leben zu erhalten, weil die Menschen Energie dafür haben. Auf der anderen Seite will die Regierung sie unterdrücken, aber eines ist aus meiner Sicht klar: Die iranische Gesellschaft wird nicht dorthin zurückkehren, wo sie vor den Protesten war", sagte er.