Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Symptome, Übertragung, Behandlung: Alles, was wir über Affenpocken bisher wissen

Access to the comments Kommentare
Von Natalie Huet
Dieses seltene, mit Pocken verwandte Virus verursacht grippeähnliche Symptome und einen unangenehmen Hautausschlag. Es kann tödlich sein.
Dieses seltene, mit Pocken verwandte Virus verursacht grippeähnliche Symptome und einen unangenehmen Hautausschlag. Es kann tödlich sein.   -   Copyright  WHO/Nigeria Centre for Disease Control

Immer mehr europäische Länder melden Fälle von Affenpocken beim Menschen. Nach Großbritannien haben auch Spanien, Portugal, Frankreich, Belgien, Schweden, Deutschland und Norwegen Infektionen der seltenen Krankheit gemeldet. Am Samstag gab es 92 bestätigte Fälle und 28 vermutete Infektionen.

Außerhalb Europas melden die USA, Australien, und Kanada Affenpocken-Fälle.

Allein in der Region von Madrid sind (Stand Freitagmorgen) 23 Fälle bekannt. "Normalerweise erfolgt die Übertragung über die Atemwege, aber diese 23 mutmaßlichen Infektionsfälle lassen vermuten, dass die Übertragung über die Schleimhäute beim Geschlechtsverkehr stattgefunden hat", teilten die lokalen Behörden mit. Die Betroffenen in Spanien hätten einen "positiven Verlauf" der Krankheit und seien zu Hause isoliert, heißt es weiter.

Der WHO zufolge sind viele Fälle bei Personen aufgetreten, die sich als schwul oder bisexuell identifizieren  und Sex mit anderen Männern hatten. Deswegen sind diese Personengruppen aufgerufen, besonders vorsichtig zu sein.

In Deutschland und Frankreich war am Freitag jeweils der erste Fall von Affenpocken bestätigt worden. Der 29 Jahre alte Franzose wurde Zuhause isoliert. Der Patient in Deutschland wurde in einem Krankenhaus in München isoliert und behandelt.

Es ist das erste Mal, dass es einen Ausbruch von Affenpocken gibt unter Menschen, die nicht zuvor in Afrika gereist sind. Das Virus kommt endemisch in West- und Zentralafrika vor.

Anfang Juni hatten zuerst britische Gesundheitsbehörden einen Fall von Affenpocken bei einer Person bestätigt, die kurz zuvor aus Nigeria eingeflogen war. 

Die UKHSA gab keine Einzelheiten über das Geschlecht oder das Alter der Person bekannt, erklärte aber, man arbeite daran, alle Personen zu identifizieren, die in engem Kontakt mit der infizierten Patient:in standen, einschließlich der Personen, die mit demselben Flug gereist sind.

Welche Symptome verursachen Affenpocken?

Affenpocken sind mit Pocken verwandt, einer Krankheit, die 1980 ausgerottet wurde. Allerdings sind Affenpocken weniger übertragbar, verursachen mildere Symptome und sind weniger tödlich.

Die Krankheit dauert in der Regel zwei bis vier Wochen, und die Symptome können zwischen fünf und 21 Tagen nach der Infektion auftreten.

Die Symptome der Affenpocken beginnen in der Regel mit einer Mischung aus Fieber, Kopf-, Muskel- und Rückenschmerzen, Schüttelfrost, Erschöpfung und geschwollenen Lymphknoten.

Anhand des letztgenannten Symptoms können Ärzte nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Affenpocken in der Regel von Windpocken oder Pocken unterscheiden.

Sobald man Fieber hat, entwickelt sich ein bis drei Tage später das Hauptmerkmal der Affenpocken: ein unschöner Ausschlag, der oft im Gesicht beginnt und sich dann auf andere Körperteile ausbreitet.

Die Anzahl der Bläschen kann von einigen wenigen bis zu Tausenden reichen.

Sie durchlaufen eine Art Reifungsprozess, der von Makeln (flache Läsionen) über Papeln (erhabene Läsionen), Bläschen (flüssigkeitsgefüllte Läsionen) und Pusteln (eitergefüllte Läsionen) bis hin zu Schorf (krustige Läsionen) reicht, bevor sie schließlich abfallen.

Warum nennt man sie Affenpocken?

Das Affenpockenvirus gehört zur Gattung der Orthopoxviren aus der Familie der Poxviridae. Es wurde erstmals 1958 entdeckt, als bei zu Forschungszwecken gehaltenen Laboraffen zwei Ausbrüche einer pockenähnlichen Krankheit auftraten, daher der Name.

Aber Affen sind vermutlich nicht für die Ausbrüche verantwortlich. Der natürliche Ursprung der Affenpocken ist nach wie vor unbekannt, obwohl die WHO Nagetiere für die wahrscheinlichste Ursache hält.

"In Afrika wurden Nachweise für eine Infektion mit dem Affenpockenvirus bei vielen Tieren gefunden, darunter Seil- und Baumhörnchen, gambische Wanderratten, Siebenschläfer und verschiedene Affenarten", so die UN-Gesundheitsorganisation.

AFP
Ein Kind, das mit dem Affenpocken infiziert ist, wird von einem Arzt der NRO Ärzte ohne Grenzen in der zentralafrikanischen Republik behandelt.AFP

Wo kommen Affenpocken vor?

Beim Menschen treten die Affenpocken vor allem in den tropischen Regenwaldregionen Zentral- und Westafrikas auf, in Europa tritt das Virus normalerweise nicht auf.

In der Demokratischen Republik Kongo (DRK) wurde 1970 der erste Fall von Affenpocken beim Menschen gemeldet.

Seitdem wurden Fälle in 11 afrikanischen Ländern gemeldet: Benin, Kamerun, in der Zentralafrikanische Republik, die Demokratische Republik Kongo, Gabun, Elfenbeinküste, Liberia, Nigeria, in der Republik Kongo, Sierra Leone und im Südsudan.

Der erste gemeldete Ausbruch von Affenpocken außerhalb Afrikas wurde nach Angaben der US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) im Jahr 2003 mit der Einfuhr infizierter Säugetiere in den USA in Verbindung gebracht.

In jüngerer Zeit wurden 2018 und 2019 bei zwei Reisenden aus dem Vereinigten Königreich, einem aus Israel und einem aus Singapur, die zuvor in Nigeria waren, Affenpocken diagnostiziert. In dem afrikanischen Land war es zuvor zu einem großen Ausbruch gekommen, so die europäische Gesundheitsbehörde, das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC),

Wie steckt man sich mit Affenpocken an?

Man kann sich durch den Biss oder Kratzer eines infizierten Tieres, durch den Verzehr von Buschfleisch, durch direkten Kontakt mit einem infizierten Menschen oder etwa durch Berühren von kontaminierter Bettwäsche oder Kleidung anstecken.

Das Virus gelangt durch Hautverletzungen, über die Atemwege oder die Schleimhäute (Augen, Nase oder Mund) in den Körper.

Man geht davon aus, dass die Übertragung von Mensch zu Mensch vor allem durch große Atemtröpfchen erfolgt, die in der Regel nicht weiter als ein paar Meter fliegen können, so dass ein längerer direkter Kontakt erforderlich ist.

Sollten wir besorgt sein?

Affenpocken "sind in der Regel eine milde, selbstlimitierende Krankheit, von der sich die meisten Menschen innerhalb weniger Wochen erholen", so die UKHSA in ihrer Erklärung zur Bestätigung des Falls.

"Es ist wichtig zu betonen, dass Affenpocken nicht leicht von Mensch zu Mensch übertragen werden können und das allgemeine Risiko für die Bevölkerung sehr gering ist", so Dr. Colin Brown, Direktor für klinische und neu auftretende Infektionen der Behörde.

Obwohl die Symptome der Affenpocken milder sind als die von Pocken, führen sie laut WHO bei bis zu 11 % der infizierten Patient:innen zum Tod, während es bei Pocken etwa 30 % sind.

Die Sterblichkeit ist bei Kindern und jungen Erwachsenen höher, und immungeschwächte Personen sind besonders gefährdet, schwer zu erkranken.

Behandlung und Vorbeugung

Gegenwärtig gibt es keine spezielle Behandlung für Affenpocken, und die Krankheit geht in der Regel von selbst zurück.

Die Pockenimpfung gilt als hochwirksame Vorbeugung gegen Affenpocken. Da Pocken vor mehr als 40 Jahren für ausgerottet erklärt wurden, sind die Pockenimpfstoffe der ersten Generation allerdings für die Allgemeinheit nicht mehr erhältlich.

Ein neuerer, von Bavarian Nordic entwickelter Impfstoff zur Vorbeugung von Pocken und Affenpocken ist in der Europäischen Union, den USA und Kanada (unter den Handelsnamen Imvanex, Jynneos und Imvamune) zugelassen, und antivirale Mittel sind ebenfalls in der Entwicklung.