Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Medikament gegen "Kater": Kann das funktionieren?

Access to the comments Kommentare
Von Jack Ramage
Wer kennt sie nicht? Die lästigen Kopfschmerzen nach einem ausschweifenden Abend.
Wer kennt sie nicht? Die lästigen Kopfschmerzen nach einem ausschweifenden Abend.   -   Copyright  Canva   -  

In Großbritannien gibt es ein neues Medikament auf dem Markt, das besonders wirksam gegen den schweren Kopf nach einem trinklastigen Abend sein soll. Vertrieben wird das Präparat von der schwedischen Marke "Myrkl".

Dem Unternehmen zufolge soll das Medikament bis zu 70 Prozent des Alkohols innerhalb einer Stunde abbauen. Das bedeutet, dass bei einem Getränk von 50 ml einer 40-prozentigen Spirituose, die 20 ml reinen Alkohol enthält, nur 6 ml des Alkohols in den Blutkreislauf gelangen - das entspricht ungefähr der Menge an Alkohol, die eine Person mit 15 ml an Alkohol zu sich genommen hätte.

Herstellerangaben zufolge bekämpft die Pille den Beginn eines "Katers", indem sie Bakterien (Bacillus subtilis und Bacillus coagulans), eine Aminosäure (L-Cystein) und Vitamin B12 im Darm aktiviert, um den Alkohol in Wasser und Kohlendioxid aufzuspalten, noch bevor er die Leber erreicht.

Das Präparat ist derzeit online erhältlich und kostet etwa 35 Euro für 30 Tabletten. Die Packung enthält zwei Arten von Tabletten: eine, die 12 Stunden vor dem Trinken eingenommen werden soll, und eine, die eine Stunde vor dem Trinken eingenommen wird.

Forscher:innen des Herstellers "Myrkl", das Pharmaunternehmen De Faire Medical, und des Pfützner-Instituts für Wissenschaft und Gesundheit in Mainz haben im vergangenen Monat eine Studie veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass die Einnahme der Tabletten vor dem Trinken die Alkoholkonzentration im Körper innerhalb von nur 30 Minuten nach dem Trinken um die Hälfte reduziert.

Zu schön, um wahr zu sein?

Obwohl diese Tabletten die Hoffnung wecken, dass Wochenenden, die von Übelkeit, Kopfschmerzen und Reue geprägt sind, endlich ein Ende haben, sind viele skeptisch, was die Wirksamkeit angeht.

"Nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft gibt es keine Produkte, die einen Kater verhindern oder heilen können", so Sally Adams, Professorin an der School of Psychology der Universität Birmingham, gegenüber Euronews Next.

Adams betont, dass die Wissenschaft hinter einem Kater allumfassend ist und viele Faktoren eine Rolle spielen - das macht die Suche nach einem "Katerheilmittel" besonders schwierig.

"Wenn wir an einen Kater denken, ist am leichtesten anzunehmen, dass er einfach durch ein hohes Maß an Dehydrierung entsteht", sagt sie und weiter: "Es geht um Dehydrierung, Kopfschmerzen, ein Gleichgewicht oder Ungleichgewicht der Elektrolyte, Magen- und Dünndarmreizungen - das sind sehr komplexe Prozesse, die ein einziges Produkt nicht abdecken kann."

"Wir wissen auch nicht viel über Kater: Es gibt Zehntausende von Abhandlungen darüber, was passiert, wenn man von Alkohol berauscht ist, aber die Forschung über die Folgen des exzessiven Alkoholkonsums sind sehr begrenzt."

Joris Verster, Leiter der Abteilung für Pharmakologie an der Universität Utrecht und Gründer der Alcohol Hangover Research Group, argumentiert, dass es kaum wissenschaftliche Beweise dafür gibt, dass das neue Produkt gegen Kater wirksam ist.

Verster erklärte, dass die von Myrkl vorgelegte Studie nur "die akuten Wirkungen betrifft, die direkt nach dem Konsum eines Glases Wodka beobachtet wurden."

"Eine Menge ethischer Fragen"

Das Produkt wirft nicht nur Fragen hinsichtlich seiner Legitimität auf - sondern auch "eine Menge ethischer Fragen", meint Adams.

"Wenn es als ein Produkt vermarktet wird, das den Alkohol schneller abbaut, könnten Leute es benutzen, die nach dem Trinken Auto fahren wollen", warnt sie.

"Auch die Art der Einnahme ist interessant: 12 Stunden vor dem Trinken und eine Stunde vorher noch einmal. Das erfordert eine sehr sorgfältige Planung, die man nicht immer hat, wenn man etwas trinkt - manchmal ist es spontan."

Adams wirft auch die Frage auf, ob dieses Präparat wichtige Anhaltspunkte für die frühzeitige Erkennung von Anzeichen für Alkoholmissbrauch beseitigt: "Wir reden immer davon, dass ein Kater ziemlich trivial ist - eine lustige Sache, über die man reden kann - aber er ist ziemlich ernst, er kann auch ein guter Indikator für jemanden sein, der ein Alkoholproblem entwickelt", sagte sie.

Zunahme von Alkoholexzessen und Alkoholismus?

Andere haben die Befürchtung geäußert, dass die Tabletten zu Alkoholexzessen verleiten könnte.

Martin Preston, Gründer und Geschäftsführer der privaten Reha-Klinik Delamere, warnte, dass "es dazu führen könnte, dass die Leute diese Pille als Vorwand für ein Saufgelage missbrauchen, ohne am Morgen danach die Konsequenzen zu tragen."

"Niemand mag das Gefühl [verkatert zu sein], aber es ist die Reaktion des Körpers auf den Konsum von mehr Alkohol, als er vertragen kann", so Preston.

"Die Tatsache, dass diese Pille jetzt so leicht zugänglich ist, bedeutet, dass wir leicht einen Anstieg der Alkoholexzesse erleben könnten, wenn die Leute diese Pille als Ausrede benutzen, um mehr zu konsumieren, was für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen äußerst schädlich ist."

Die Verwendung dieses Medikaments als Vorwand, um mehr zu trinken, könne auch zu Problemen wie Schlaflosigkeit führen bis hin zur totalen Erschöpfung. Das wiederum verringere die Lebensqualität im Alltag.

"Die Pille ist für mäßige Trinker gedacht, die vielleicht ein paar Drinks zu sich nehmen und sich am nächsten Tag bei der Arbeit nicht so stark bemerkbar machen wollen. Dies könnte jedoch zu einem Anstieg des Alkoholkonsums während der Woche führen und dazu führen, dass mäßige Trinker viel öfter trinken", argumentiert Preston.

Ein weiteres Problem: die Tabletten ermöglichen den Menschen, die Symptome des Alkoholismus zu verschleiern und zu vermeiden, Hilfe zu holen, bevor ihre Sucht tödlich wird.

Das sagt der Hersteller

In einer Erklärung an Euronews schrieb der Chef von Myrkl, Håkan Magnusson, dass die Pille nicht dazu gedacht sei, die Auswirkungen von übermäßigem Alkoholkonsum zu lindern.

"Wenn Sie ausgehen und sich betrinken wollen, würde Myrkl das viel schwieriger machen und Sie viel mehr kosten. Myrkl soll denjenigen helfen, die regelmäßig mäßig trinken, damit sie am nächsten Tag mit einem guten Gefühl aufwachen", fügte er hinzu.

Das Problem des Alkoholismus, des Katers und der Versuche, ihn zu heilen, ist komplex und vielschichtig. Myrkl ist zu Gute zu halten, dass der Hersteller die Bedeutung eines verantwortungsvollen Alkoholkonsums anerkennt und fünf Prozent des Gewinns an eine Vielzahl von Wohltätigkeitsorganisationen spendet, die die schädlichen Auswirkungen des Alkoholismus bekämpfen.