Wiederaufbau in Fukushima: Japan leitet aufbereitetes Wasser ins Meer

Von Laurence Alexandrowicz
Wiederaufbau in Fukushima: Japan leitet aufbereitetes Wasser ins Meer
Copyright  euronews

11 Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima bereiten sich die Menschen in der Region auf eine neue Etappe vor: Japan wird das aufbereitete kontaminierte Wasser ins Meer leiten. Was steht dabei auf dem Spiel? Die Einleitung von aufbereitetem Wasser ist eine kontroverse technologische Herausforderung.

In der japanischen Provinz Fukushima bauen die Menschen elf Jahre nach der Atomkatastrophe ihre Region wieder auf. Die Behörden wollen im nächsten Jahr das aufbereitete Reaktor-Wasser ins Meer leiten, eine komplexe Angelegenheit. Durch den Kontakt mit den Brennelementen ist das Wasser radioaktiv geworden. In einer Anlage werden die meisten radioaktiven Isotope herausgefiltert und in Tanks gelagert, die 2023 ihre maximale Kapazität erreichen. Im dekontaminierten Wasser verbleibt das Isotop Tritium:

"Das aufbereitete Wasser wird mit Meerwasser vermischt, um es zu verdünnen", erklärt Takahiro Kimoto, der stellvertretende Standortleiter, D&D Communication Center, Fukushima Daiichi D&D Eng., Co., TEPCO. "Dann wird es durch einen Tunnel einen Kilometer entfernt ins Meer geleitet."

Laut dem französischen Wissenschaftler Jean-Christophe Gariel ist Tritium ein schwach gefährliches radioaktives Element:

"Die Eigenschaften des in Fukushima freigesetzten Tritiums ähneln den Eigenschaften des Tritiums, das von allen Kernkraftwerken der Welt freigesetzt wird", sagt der stellvertretende Direktor des Instituts für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit

Fisch und Gemüse aus der Region

Eine Information, die den Fischern von Fukushima nicht entgangen ist. Sie gehören zu den ersten, die von der Qualität des Meerwassers abhängig sind:

"Es gibt eine winzige Wahrscheinlichkeit, dass es Auswirkungen auf die Gesundheit gibt, aber unsere größte Sorge ist die schlechte Publicity", sagt Tetsu Nozaki, der Vorsitzende des Verbands der Fischereigenossenschaften. "Wir bekommen seit über 10 Jahren Informationen von der Regierung und haben keine Fehler festgestellt, wir schätzen ihre Klarstellungen."

Die Fischer und die Bewohner der Provinz sorgen sich um den guten Ruf der Produkte aus Fukushima. Die Japaner dort sind sehr stolz auf ihre Region, vielleicht weil sie sich mit Bravour von der Katastrophe erholt haben, wie Herr Watanabe, der keine Bedenken hat, Produkte aus Fukushima zu verwenden.

Aktiver Wiederaufbau der Region

Der Restaurantbesitzer kauft täglich Fisch am Hafen von Onahama und Gemüse bei einem Landwirt aus der Region. Die beiden Männer setzen sich aktiv für den Wiederaufbau ihrer Region ein:

"Ich hatte das große Glück, direkt nach der Katastrophe einen vertrauenswürdigen lokalen Koch zu treffen", erzählt Bauer Nagatoshi Shiraishi. "Er und seine Kollegen und ich mit meinem Netzwerk von Landwirten waren die treibende Kraft, um gemeinsam etwas zu bewirken. Den Menschen Lust darauf zu machen, nach Fukushima zurückzukehren, weil es gute Nahrungsmittel gibt, ist meiner Meinung nach der erste Schritt zum Wiederaufbau."

Tatsuya Watanabe hat sein Restaurant in Iwaki dank treuer Kunden wiedereröffnet: 

"Es gab von Anfang an viele falsche Gerüchte. Freunde von Freunden erzählten, dass es deformierte Fische gäbe. Auch wenn ich ihnen sagte, dass das nicht der Fall war. Ich ließ Tests durchführen und nach und nach begann ich, mehr lokale Produkte zu servieren. Wenn im April aufbereitetes Wasser eingeleitet wird, werde ich weiterhin Fische aus Iwaki verwenden".

Die Produkte aus der Region unterliegen strengen Kontrollen: Japan hat sich selbst strengere Standards auferlegt als die der WHO.