Skip to main content

Letzte Meldung
  • Syrien: Vier entführte französische Journalisten sind frei – Die Reporter waren im Juni 2013 entführt worden

feedback

Willkommen bei Feedback. Hier beurteilen SIE das Programm. Wir wollen von Ihnen hören, welche Ereignisse, Meldungen und Geschichten Sie unterhalten, provoziert, amüsiert oder geärgert haben. Wozu auch immer Sie eine Meinung haben hier können Sie sich äußern !

Dies ist ein öffentliches Forum, das Ihnen euronews zur Verfügung stellt. Alles, was hier veröffentlicht wird, stammt von anderen Internet-Usern. Die vertretenen Meinungen stimmen nicht unbedingt mit denen von euronews überein. Verboten ist die Veröffentlichung von Text, Bild oder Tonmaterial, das gegen Urheberrechte verstößt, verleumderisch oder in irgendeiner Weise gesetzeswidrig ist.

Feedback form

Thank you for your feedback. Please subscribe in order to post your comment or question

Registrierung oder Login

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  1. 02.04.14 von csilla.ronai

    Sehr geehrte Damen und Herren, Ich möchte doch gerne Ihren Beitrag von gestern Abend über die ungarische Wirtschafts- Situation kommentieren – offensichtlich auf Ungarisch von einem Wirtschaftsjournalisten die Fragen des Moderators (auf Ungarisch) erklärt und Deutsch übersetzt, denn, leider war ich schockiert über diesen Bericht.Denn, ich dachte, euronews wäre parteilos und hätte korrekte Berichterstattung aber dieser Beitrag hat definit unwahre Tatsachen – er war leider voll davon. Es stimmt überhaupt nicht, daß keine Investments in Ungarn ankommen – fast wöchentlich wird doch irgendwo eine neue Farbik eröffnet – mit Deutschem, Japanischem, Dänischem, Italienischem etc, Investment – um nur die Liste der letzten Monate zu nennen (Audi, Mercedes, Lego (!), immer mehr Japanische TechnologieUnternehmen). Auch der Lebensstandard ist erheblich gestiegen; die Regierung hat viele Programme laufen; auch zur Senkung der Lebenshaltungskosten. Auch das stimmt nicht, daß sich die Städte nicht entwickeln – schauen Sie nur wöchentlich nach Budapest und in andere Städte, wieviele neue öfferntliche Parks bis Museen und die neue Metro Linie (stand lange still unter der anderen Regierung!) eins nach dem anderen eröffnet werden. Fairerweise müßte man doch auch erwähnen, daß Ungarn immerhin 50 Jahre + 10 Jahr komm Regierungen überwinden muß -. das kann man nicht in 4 Jahren alles auf Westniveau bringen. Selbst Ostdeutschland ist noch nicht überall auf Westniveau trotz eines so “reichen” Staates wie WestD, wo Alle seit 25 Jahren Soli zahlen on top (!). Daher finde ich wäre es im Sinne eines guten Image von euronews auch wünschenswert die Berichterstattung über Ungarn objektiv zu machen und nicht wie offensichtlich parteipolitisch angehaucht. Sonst müßte man jede euronews Berichterstattung hinsichtlich Objektivität anfangen besser in Frage zu stellen (!). Vielen Dank im voraus und MfG

    04.04.14

    Danke für Ihr Feedback. Also parteipolitisch angehaucht sind unsere Berichte gewiss nicht.
    Aber Journalismus ist halt keine Mathematik, wir bemühen uns weiterhin, so objektiv wie möglich zu berichten – auch über Ungarn.
    Mit freundlichen Grüßen aus Lyon
    DIE REDAKTION

  2. 22.03.14 von trakaipilies

    In den Nachrichten über das vermißte Flugzeug MH370 wird gesagt, die Chinesen würden die Position des zuletzt georteten Wrackteils nicht preisgeben. Es gibt aber schon ein Foto, bei dem die Chinesen die exakten Koordinaten extra ins Bild montiert haben: http://cdn4.spiegel.de/images/image-674223-galleryV9-vyxw.jpg

    25.03.14

    DANKE für Ihre Aufmerksamkeit. Manchmal schleichen sich Fehler in unsere Berichte ein. Das tut uns leid.
    Mit freundlichen Grüßen aus Lyon
    DIE REDAKTION

  3. 18.03.14 von pg.hh

    Schade, dass der Kommentator die Putinansprache nicht nur doilmetscht, sondern leider auch ziemlich dämlich kommentiert. Ich erwarte eine Übersetzung – keine Meinungsäußerung bei einer Übersetzung.

    19.03.14

    SORRY. Sie haben recht mit Ihrer Kritik. Wir versuchen es, das nächste Mal besser zu machen.
    Bitte bleiben Sie uns dennoch treu.
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  4. 18.03.14 von suchos

    Liebes Euronwes Team, ich verfolge sehr gerne das Geschehen ind Europa und der Welt mit Euronwes und, daß dies in verschiedenen Sprachen möglich ist macht das Ganze noch besser, danke dafür! Seit kurzem bin ich Tablett Inhaber und habe mich darauf gefreut Euronwes auch unterwes live zu streamen, leider kann ich die Sprachauswahl nach starten der App nicht wegschalten. Gibt es einen Weg den ich nicht gesehen habe, bzw. wird dieses technische Problem behoben? (laut playstore scheine ich nicht der einzige mit diesem Problem zu sein)
    Danke im Voraus
    FP

    19.03.14

    Wir leiten Ihr Problem an die Technik weiter und halten Sie auf dem Laufenden.
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  5. 17.03.14 von pavlenko

    Die Live-Pressekonferenz Klitschko wurde äußerst mangelhaft übersetzt, die meiste Zeit wurde ein Kommentar gemacht der zum Inhalt der Pressekonferenz nicht passt. Der Kommentar wurde nicht neutral, wie es normalerweise die euronews tut. Ich habe mehr Professionalität von der Übersetzerin erwartet.

    19.03.14

    Es tut uns leid, dass wir Sie enttäuscht haben: Wo Sie recht haben, haben Sie recht.
    Wir versuchen es, das nächste Mal viel besser zu machen.
    Hoffentlich schauen Sie weiter euronews.
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  6. 11.03.14 von jack.lion

    Die Übertragung der Live-Pressekonferenz war eine einzige Katastrophe.
    Janukovich wurde mangelhaft übersetzt, ganze Passagen wurden weggelassen. Er wurde eher kommentiert, auf eine unzulässige Art und Weise.
    Die Kommentare bezogen sich zum Teil gar nicht auf Janukovich’s Aussagen,
    sondern stellten die westliche Sicht der Dinge dar.
    Es war nicht fair und neutral.
    So was hat mit einer demokratischen und freien Presse,
    so wie sich der Euronewes-Sender darstellt absolut nichts zu tun.

    Jakob Löwen

    13.03.14

    Sehr geehrter Herr Löwen,
    DANKE für Ihren Kommentar. Die Übersetzungen werden zum Teil über den Umweg des Englischen gemacht, dadurch geht ab und zu etwas verloren. Und die “Kommentare”, die Sie stören, dienen auch der Erklärung.
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  7. 05.03.14 von mtbracht

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe eine Frage zu Ihren Podcasts. Leider scheint mir sowohl bei den deutschen als auch den anderssprachigen Podcasts das Intro doppelt so laut zu sein wie die nachfolgende eigentliche Sendung. Wenn ich anfange zu hören, falle ich regelmäßig vom Stuhl; anschließend verstehe ich kaum noch ein Wort bzw. muss die Lautstärke unnatürlich weit nach oben regeln (um dann wiederum vom Stuhl zu fallen, wenn der nächste Podcast mit eigentlich vernünftiger Lautstärke viel zu laut läuft).

    Können Sie bitte die Lautstärke Ihrer Podcasts angleichen (Intro leiser, Rest deutlich lauter)? Vielen Dank.

    09.03.14

    DANKE für Ihr Feedback.
    Wo hören Sie denn die Podcasts? Sprechen Sie von den Beiträgen auf der Internet-Seite?
    Wir werden Ihren Hinweis an die Technik weiterleiten.
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  8. 01.03.14 von wolfschauer

    Liebe euronews-Redaktion,
    ich bin enttäuscht über die Aktualität der Berichterstattung von euronews über die aktuellen Vorkommnisse auf der Krim; wir erfahren hier “Neuigkeiten” und “aktuelle Bilder und Interviews” die 8 Stunden und älter sind. Es gibt keine aktuelle Berichterstattung; man muss auf CNN und BCC ausweichen. Ich hätte von “euronews” mehr erwartet. Mit freundlichen Grüßen,
    Wolfi63

    09.03.14

    DANKE für Ihre Kritik, aber es gibt durchaus auch Zuschauer, die das anders sehen. Durch unsere ukrainischen und russischen Kollegen haben wir viele Hintergrundinformationen,
    und sobald sich etwas wirklich Wichtiges ereignet, berichtet euronews LIVE.
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  9. 08.02.14 von dt1983

    Sehr geehrte Redaktion,

    ich weiß nicht woher sie ihre Informationen bzgl. Arbeitslosenquote und Durchschnittslohn in Bosnien-Herzegowina her haben. Aber da ich angehörige dort habe kann ich ihnen aus sehr zuverlässigen Quellen mitteilen das dort unten die Menschen zum Großteil nur 250 € verdienen. Falls sie überhaupt angemeldet sind ! Ebenso ist es in Bosnien der fall das Angestellte dort nur befristet angemeldet sind da dadurch die Abgaben wie Rentenversicherung, Lohnsteuer, und Krankenversicherung nicht gezahlt werden müssen. dieses Spiel kann ein Arbeitnehmer dort bis zu 2 Jahren betreiben. dann erst muss er den Arbeiter komplett anmelden. Aber da die Arbeitslosenquote bei circa 47 % bis 50 % liegt . Suchen sich die Unternehmen einfach einen neuen Mitarbeiter.

    Also wenn sie schon Daten bringen erkundigen sich doch bitte erstmal ob sie stimmen .

    Ein europäischer Staatsbürger

    23.02.14

    Vielen Dank für Ihren Hinweis!
    Normalerweise stammen unsere Zahlen von dpa – aber wir vergleichen diese mit denen der anderen Agenturen wie REUTERS, AFP, EFE...
    Ihnen alles Gute,
    DIE REDAKTION

  10. 04.02.14 von chamaco

    Weder in nationalen Nachrichten noch bei euronews hört man etwas über die Verhandlungen zwecks Freihandelszone zwischen USA und Europa. Leute, mit denen man darüber spricht, fürchten, dass es hier nicht so sehr um eine für Laien unverständliche Materie geht, sondern um weitere böse Überraschungen für die EU Bevölkerung bezüglich Lebensmittelreinheit und Umwelt. Kann euronews da einmal einen kompetenten Gesprächspartner interwieven?

    23.02.14

    Wir werden Ihre Anfrage an unsere Europa-Redaktion in Brüssel weiterreichen.
    Aber wir haben schon bemerkt, dass dieses Thema in den sozialen Netzwerken sehr beliebt ist.
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Login
Bitte tragen Sie Ihre Logindaten ein