Schließen
Login
Bitte tragen Sie Ihre Logindaten ein

Skip to main content

feedback

Willkommen bei Feedback. Hier beurteilen SIE das Programm. Wir wollen von Ihnen hören, welche Ereignisse, Meldungen und Geschichten Sie unterhalten, provoziert, amüsiert oder geärgert haben. Wozu auch immer Sie eine Meinung haben hier können Sie sich äußern !

Dies ist ein öffentliches Forum, das Ihnen euronews zur Verfügung stellt. Alles, was hier veröffentlicht wird, stammt von anderen Internet-Usern. Die vertretenen Meinungen stimmen nicht unbedingt mit denen von euronews überein. Verboten ist die Veröffentlichung von Text, Bild oder Tonmaterial, das gegen Urheberrechte verstößt, verleumderisch oder in irgendeiner Weise gesetzeswidrig ist.

Feedback form

Thank you for your feedback. Please subscribe in order to post your comment or question

Registrierung oder Login

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  1. 02.06.14 von rino91

    Sehr verehrte Redaktion,

    zunächst einmal möchte ich mich vielmals dafür bedanken, dass sie einen so hervorragenden Sender betreiben, dessen Berichte stets top-aktuell, hoch interessant sind, und stets so neutral wie möglich gehalten werden. Ihre Reporter leisten einen enormen Beitrag zur Aufklärung der tatsächlichen Begebenheiten in der Welt; ich selber bin nur ein einfacher Arbeiter, aber empfehle jedem Interessierten Menschen euronews. Mir ist auch tatsächlich kein Sender bekannt, der so gut und ehrlich arbeitet wie der Ihre.
    Und um noch mal etwas zu der “militanten” Stimme der Sprecher zu sagen: Ich finde, gerade dies verleiht der Berichterstattung den nötigen Ernst.

    Doch nun habe ich eine Frage zu ihrer Sendung “Kinder im Krieg”: Wird es darüber keine weiteren Berichte geben? Das Thema ist von höchster Wichtigkeit, so wie “learning world” und fast alle anderen ihrer Reihen. Doch der letzte Bericht wurde am 13.11.2013 ausgestrahlt, oder?

    Ich bedanke mich schon mal für die Antwort. Hochachtungsvoll, Rino91

    09.06.14

    Sehr geehrter Rino,
    vielen Dank für Ihr so positives Feedback.
    Im Moment werden keine neuen Folgen von “Kinder im Krieg” gedreht,
    wir hoffen aber wie Sie, dass die Sendereihe wieder ins Programm aufgenommen wird.
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  2. 13.05.14 von alexanderlord

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Im Folgenden beziehe ich mich auf Ihre Meldung “Iran: Chamenei bezeichnet Erwartungen des Westens als “dumm und idiotisch””, aus der folgendes hervorgeht:

    “Harte Worte von Ajatollah Ali Chamenei: Es sei “dumm und idiotisch” vom Westen, zu erwarten, dass der Iran seine Raketenprogramme reduziere, so der Oberste Führer des Landes laut der offiziellen Nachrichtenagentur Irna. Denn der Westen drohe dem Iran ständig mit Militärmaßnahmen. Chamenei ordnete zudem weitere Raketenproduktionen an.”

    Zunächst einmal hoffe ich, dass es sich hierbei nicht wieder um eines der diversen unzähligen Fehlübersetzungen handelt, die es in den letzten Jahren bei der Berichterstattung über Iran gegeben hat. Die Quellen sollten natürlich immer stets überprüft werden, und in dieser Hinsicht wurde leider zu oft zu schlampig gearbeitet, und das hatte eine konfrontative Politik aller betroffenen Parteien nur gefördert.

    Allerdings würde es mich keineswegs wundern, wenn das iranische Staatsoberhaupt die Erwartungen der USA im Hinblick auf die Raketenaufrüstung Irans als “dumm” oder “idiotisch” bezeichnet, denn nichts anderes ist es: Wenn ein Land, das umgeben ist von Nachbarn, die in den letzten Jahren alle Opfer militärischer Interventionen und Operationen aus dem Westen geworden sind – von Afghanistan über Irak bis hin zu Syrien und auch Pakistan – und diesem Land ständig mit einer “militärischen Option” gedroht wird, dann nimmt man diese Drohungen ernst und mobilisiert all seine Kräfte.

    Zudem sollten wir uns viel weniger auf die legale und gesetzeskonforme Raketenaufrüstung Irans konzentrieren, sondern viel mehr auf die illegale und gesetzwidrige Modernisierung der tatsächlich existierenden Kernwaffen anderer Staaten!

    mfg

    Alexander Lord

    16.05.14

    DANKE für Ihr Feedback.
    Die Übersetzung wird hier in Abstimmung mit den iranischen Kollegen gemacht.
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  3. 25.04.14 von fragenan

    Hallo Redaktion,
    ich finde Eure europäische News-Plattform interessant und nützlich. Leider ist das audiale für uns viel zu militant. Kann man die Sprecher nicht etwas auflockern mit mehr “Entertainment”-Style? (s. arte.tv, scobel, 3sat) Das gleiche gilt für die live-Videos. Dieser herkömmliche überdramatisierende Stil ist sehr ungewohnt und man kann es bei der Arbeit nicht lange mit anhören. Die Qualität der Übertragung wird ja nicht gemindert! Außerdem überlagert es die übrigen Nachrichten-Inhalte. Internette Grüße

    28.04.14

    Eigentlich geben wir uns viel Mühe, ausgewogen zu berichten.
    Das wir “überdramatisieren” hat uns bisher noch niemand vorgeworfen.
    Wenn in den internationalen Nachrichten nicht so viel los ist, machen wir durchaus aus leichtere und unterhaltsame Themen, aber oft haben wir dafür leider keine Zeit.
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  4. 19.04.14 von rxtc

    euronews-Logo zerstört Fernseher

    Nachdem ich seit Jahresanfang euronews empfangen kann, ist es ziemlich schnell zu meinem bevorzugten Nachrichtensender aufgestiegen.

    Leider musste ich jetzt feststellen, dass irgendein Ahnungsloser Ihr Senderlogo designed hat, denn dieses ist inzwischen sowohl auf meinem Plasma- als auch auf meinem LCD-Fernseher unübersehbar als dauerhafter Kreisschatten in allen Programmen präsent.

    Eine Recherche im Internet ergab, dass die meisten anderen Sender inzwischen dazu übergegangen sind, transparente Logos mit minimal 50% Transparenz, oft auch mit wechselnden Positionen oder Bewegung im Logo, einzusetzen, um solche „Image Retention“-Effekte bei hochwertigen HDTVs zu vermeiden. Der weiße Kreis des euronews-Logos besitzt keinerlei Transparenz, keinerlei Farbwechsel, bewegt sich nicht, wechselt seine Position nicht, und ist mit 100% Kontrast bei dieser Größe auch nicht mit den heutzutage vorhandenen Kompensationselektroniken zur Vermeidung von Burn-Ins wie „Pixel Orbiter“ etc. korrigierbar. Er besitzt damit alle unvorteilhaften Eigenschaften, um hochpreisige Fernseher dauerhaft zu zerstören.

    Ich habe die euronews-Geisterbilder zum Glück, und weil ich nicht sehr viel fernsehe, mit viel Aufwand gerade noch mal wegbekommen, und glücklicherweise keine bleibenden Schäden behalten. euronews wurde danach verständlicherweise auf allen Fernsehern gelöscht. Schade um den Sender…

    21.04.14

    Sehr geehrter Zuschauer,
    bald wird euronews das Logo ändern. Wir haben Ihre Probleme mit dem aktuellen Logo an unsere Technik-Chefs weitergeleitet.
    Vielleicht können Sie dennoch unser Programm anschauen…
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  5. 02.04.14 von csilla.ronai

    Sehr geehrte Damen und Herren, Ich möchte doch gerne Ihren Beitrag von gestern Abend über die ungarische Wirtschafts- Situation kommentieren – offensichtlich auf Ungarisch von einem Wirtschaftsjournalisten die Fragen des Moderators (auf Ungarisch) erklärt und Deutsch übersetzt, denn, leider war ich schockiert über diesen Bericht.Denn, ich dachte, euronews wäre parteilos und hätte korrekte Berichterstattung aber dieser Beitrag hat definit unwahre Tatsachen – er war leider voll davon. Es stimmt überhaupt nicht, daß keine Investments in Ungarn ankommen – fast wöchentlich wird doch irgendwo eine neue Farbik eröffnet – mit Deutschem, Japanischem, Dänischem, Italienischem etc, Investment – um nur die Liste der letzten Monate zu nennen (Audi, Mercedes, Lego (!), immer mehr Japanische TechnologieUnternehmen). Auch der Lebensstandard ist erheblich gestiegen; die Regierung hat viele Programme laufen; auch zur Senkung der Lebenshaltungskosten. Auch das stimmt nicht, daß sich die Städte nicht entwickeln – schauen Sie nur wöchentlich nach Budapest und in andere Städte, wieviele neue öfferntliche Parks bis Museen und die neue Metro Linie (stand lange still unter der anderen Regierung!) eins nach dem anderen eröffnet werden. Fairerweise müßte man doch auch erwähnen, daß Ungarn immerhin 50 Jahre + 10 Jahr komm Regierungen überwinden muß -. das kann man nicht in 4 Jahren alles auf Westniveau bringen. Selbst Ostdeutschland ist noch nicht überall auf Westniveau trotz eines so “reichen” Staates wie WestD, wo Alle seit 25 Jahren Soli zahlen on top (!). Daher finde ich wäre es im Sinne eines guten Image von euronews auch wünschenswert die Berichterstattung über Ungarn objektiv zu machen und nicht wie offensichtlich parteipolitisch angehaucht. Sonst müßte man jede euronews Berichterstattung hinsichtlich Objektivität anfangen besser in Frage zu stellen (!). Vielen Dank im voraus und MfG

    04.04.14

    Danke für Ihr Feedback. Also parteipolitisch angehaucht sind unsere Berichte gewiss nicht.
    Aber Journalismus ist halt keine Mathematik, wir bemühen uns weiterhin, so objektiv wie möglich zu berichten – auch über Ungarn.
    Mit freundlichen Grüßen aus Lyon
    DIE REDAKTION

  6. 22.03.14 von trakaipilies

    In den Nachrichten über das vermißte Flugzeug MH370 wird gesagt, die Chinesen würden die Position des zuletzt georteten Wrackteils nicht preisgeben. Es gibt aber schon ein Foto, bei dem die Chinesen die exakten Koordinaten extra ins Bild montiert haben: http://cdn4.spiegel.de/images/image-674223-galleryV9-vyxw.jpg

    25.03.14

    DANKE für Ihre Aufmerksamkeit. Manchmal schleichen sich Fehler in unsere Berichte ein. Das tut uns leid.
    Mit freundlichen Grüßen aus Lyon
    DIE REDAKTION

  7. 18.03.14 von pg.hh

    Schade, dass der Kommentator die Putinansprache nicht nur doilmetscht, sondern leider auch ziemlich dämlich kommentiert. Ich erwarte eine Übersetzung – keine Meinungsäußerung bei einer Übersetzung.

    19.03.14

    SORRY. Sie haben recht mit Ihrer Kritik. Wir versuchen es, das nächste Mal besser zu machen.
    Bitte bleiben Sie uns dennoch treu.
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  8. 18.03.14 von suchos

    Liebes Euronwes Team, ich verfolge sehr gerne das Geschehen ind Europa und der Welt mit Euronwes und, daß dies in verschiedenen Sprachen möglich ist macht das Ganze noch besser, danke dafür! Seit kurzem bin ich Tablett Inhaber und habe mich darauf gefreut Euronwes auch unterwes live zu streamen, leider kann ich die Sprachauswahl nach starten der App nicht wegschalten. Gibt es einen Weg den ich nicht gesehen habe, bzw. wird dieses technische Problem behoben? (laut playstore scheine ich nicht der einzige mit diesem Problem zu sein)
    Danke im Voraus
    FP

    19.03.14

    Wir leiten Ihr Problem an die Technik weiter und halten Sie auf dem Laufenden.
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  9. 17.03.14 von pavlenko

    Die Live-Pressekonferenz Klitschko wurde äußerst mangelhaft übersetzt, die meiste Zeit wurde ein Kommentar gemacht der zum Inhalt der Pressekonferenz nicht passt. Der Kommentar wurde nicht neutral, wie es normalerweise die euronews tut. Ich habe mehr Professionalität von der Übersetzerin erwartet.

    19.03.14

    Es tut uns leid, dass wir Sie enttäuscht haben: Wo Sie recht haben, haben Sie recht.
    Wir versuchen es, das nächste Mal viel besser zu machen.
    Hoffentlich schauen Sie weiter euronews.
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  10. 11.03.14 von jack.lion

    Die Übertragung der Live-Pressekonferenz war eine einzige Katastrophe.
    Janukovich wurde mangelhaft übersetzt, ganze Passagen wurden weggelassen. Er wurde eher kommentiert, auf eine unzulässige Art und Weise.
    Die Kommentare bezogen sich zum Teil gar nicht auf Janukovich’s Aussagen,
    sondern stellten die westliche Sicht der Dinge dar.
    Es war nicht fair und neutral.
    So was hat mit einer demokratischen und freien Presse,
    so wie sich der Euronewes-Sender darstellt absolut nichts zu tun.

    Jakob Löwen

    13.03.14

    Sehr geehrter Herr Löwen,
    DANKE für Ihren Kommentar. Die Übersetzungen werden zum Teil über den Umweg des Englischen gemacht, dadurch geht ab und zu etwas verloren. Und die “Kommentare”, die Sie stören, dienen auch der Erklärung.
    Mit freundlichen Grüßen
    DIE REDAKTION

  1. 1
  2. 2
  3. 3