Wasser holen in Slowjansk - eine gefährliche Aufgabe für diese Frauen.

Wasser holen in Slowjansk: "Es ist gefährlich, aber was sollen wir tun?"

Nur für ein paar Minuten trauen sich die Menschen in Slowjansk heraus, um an den fünf öffentlichen Brunnen, die seit mehr als zwei Monaten die einzige Wasserquelle der Stadt sind, Wasser zu holen.

Nur für ein paar Minuten trauen sich die Menschen in Slowjansk heraus, um an den fünf öffentlichen Brunnen, die seit mehr als zwei Monaten die einzige Wasserquelle der Stadt sind, Wasser zu holen.

Die Kämpfe zwischen ukrainischen und russischen Streitkräften nahe der strategisch wichtigen Stadt haben die lebenswichtigen Infrastrukturen beschädigt. De Bewohner sind seit Monaten von Gas und Wasser abgeschnitten.

Noch fließt das Wasser. Aber die Befürchtung wächst, dass die Stadt im Winter eine humanitäre Krise erleben könnte, wenn die Leitungen zufrieren.

"Die Wasserinfrastruktur wurde durch die ständigen Kämpfe zerstört", sagt Lyubov Mahlii, eine 76-jährige Witwe, die zweimal täglich 20 Liter Wasser aus einem öffentlichen Tank in der Nähe ihrer Wohnung holt und die Plastikflaschen allein vier Stockwerke hoch schleppt.

"Auch wenn es Bombardierungen und Sirenen gibt, holen wir Wasser", sagte sie. "Es ist gefährlich, aber was sollen wir tun?"

Brot und Wasser sind heilig!"

In ihrer Küche erzählt Mahlii, dass sie einen Teil des Wassers mindestens 15 Minuten lang abkocht, um sicherzugehen, dass es für den Verzehr geeignet ist.

Den Rest verwendet sie zum Baden, Wäschewaschen und Geschirrspülen, zum Gießen der Pflanzen und zur Pflege ihres streunenden Hundes Chapa.

Eine andere Bewohnerin von Slowjansk, Ninel Kyslowska, 75, holte Wasser aus einem Tank in einem Park, um am Nachmittag Gurken in der Sonne einzulegen. Sie sagte, die Wasserknappheit habe alle Aspekte ihres Lebens auf den Kopf gestellt.

"Ohne Wasser kommt man nirgendwo hin. Ich muss jeden Tag 60, 80, 100 Liter Wasser mit mir herumtragen, und es reicht immer noch nicht", sagte sie.

"Ich weiß nicht, was für ein Mensch man sein muss, um Menschen das Wasser zu nehmen. Es ist heilig! Brot und Wasser sind heilig!"