Video

euronews_icons_loading
Eine Katze in China wird akupunktiert

Akupunktur für Haustiere - in China keine Seltenheit

Akkupunktur-Behandlung bei Tieren: in China keine Seltenheit. Immer mehr Besitzer:innen lassen ihre Haustiere bei Schmerzen mit Hilfe traditioneller Medizin behandeln, sie sei weniger invasiv und habe weniger Nebenwirkungen als herkömmliche Behandlungen.

In einer Pekinger Tierarztraxis werden Haustiere behandelt.

"Der Vorteil der traditionellen chinesischen Medizin ist, dass es keine Operation gibt", sagt der 38-jährige Zhai Chunyu in Begleitung seines Pudels Duniu, und weiter: "So wird das Leiden des Tieres verringert."

Duniu ist erst drei Jahre alt und leidet an der Legg-Calvé-Perthes-Krankheit, die den Oberschenkelknochen betrifft und zu schmerzhafter Arthrose führen kann. "Er hatte so starke Schmerzen, dass er seine Pfote nicht mehr auf den Boden setzen konnte und hatte keinen Appetit", sagt Besitzer Zhai, der im Finanzwesen arbeitet.

Ein Tierarzt habe ihm zu einer Operation geraten, aber Zhai hatte aufgrund schlechter Erfahrungen abgelehnt. Ein Freund habe ihm dann geraten, es mit Akupunktur zu versuchen.

Tierakupunktur existiert in China seit Jahrhunderten sagt Tierarzt Li Wen, der seine Praxis 2016 gegründet hat.

"Die traditionelle chinesische Medizin soll die Schulmedizin nicht ersetzen, denn beide haben ihre Stärken und ergänzen sich", sagt er.

Bevor er mit der Behandlung beginnt, untersucht der Tierarzt zunächst den Körper des Tieres, prüft seine Sehkraft und die Farbe seiner Zunge, misst den Puls und stellt dem Besitzer:in Fragen. Dann setzt er seine Nadeln an tierspezifischen Akupunkturpunkten an.

"Von den 10 Tieren, die ich im Durchschnitt jeden Tag bekomme, gibt es immer ein oder zwei, die rebellieren. (...) Man muss mit ihnen kommunizieren, sie sanft behandeln und ihnen versichern, dass man nicht hier ist, um sie zu verletzen", sagt Li.

In der Klinik werden Aufnahmen von sanfter Bambusflötenmusik und Vogelgezwitscher abgespielt, damit sich die Tiere entspannen können.

Li behandelt hauptsächlich Fälle von Lähmungen, Gliederschwäche, Epilepsie und Schmerzen. Akupunktur kann aber auch bei Krankheiten eingesetzt werden, für die es keine andere Behandlung gibt.