Eilmeldung

EU-Minister beraten über REACH-Richtlinie zum EU-weiten Test von Chemikalien

EU-Minister beraten über REACH-Richtlinie zum EU-weiten Test von Chemikalien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Auch die europäische Chemikalienpolitik stand in Brüssel auf dem Prüfstand. Die EU-Minister im Rat für Wettbewerbsfähigkeit gingen unter Federführung von Industrie-Kommissar Günter Verheugen in die Details für das so genannte REACH-Vorhaben. Hinter dem ehrgeizigen Titel REACH verbirgt sich das Vorhaben der EU-Kommission, für etwa 30.000 Chemikalien und chemische Substanzen eine Überprüfung auf gesundheits- und umweltschädliche Wirkung einzuführen, dies in einem einheitlichen Register festzuhalten und eine Zulassung vorzuschreiben.

Was Verbraucher- und Umweltschützer freut, wird von der Industrie vehement bekämpft mit dem Argument, dass dadurch Kosten in Milliardenhöhe auf sie zukämen. Bei der Debatte der EU-Minister zeichnete sich ab, dass der bürokratische Aufwand möglichst gering gehalten werden und verhindert werden soll, dass mehrere Unternehmen parallel den selben Stoff anmelden müssen.
Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.