Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Britische Immobilienpreise im März gesunken - Anzeichen von Konjunkturabkühlung

Britische Immobilienpreise im März gesunken - Anzeichen von Konjunkturabkühlung
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Lage auf dem Immobilienmarkt in Großbritannien hat sich deutlich entspannt. Nach Angaben der Hypothekenbank Nationwide fielen die Preis im März im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Prozent. Das war der größte Rückgang seit zehn Jahren. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gab es einen Anstieg um 7,9 Prozent, die niedrigste Rate seit Juni 2001.

Da auch die Einzelhandelsumsätze im März deutlich zurückgingen, sahen Analysten Anzeichen für eine konjunkturelle Abkühlung. Dies deute zugleich auf einen größeren Spielraum der Bank von England hin, die Leitzinsen bis auf weiteres nicht wieder zu erhöhen. Die Zentralbank berät in der kommenden Woche über die weitere Geldpolitik. Derzeit liegen die Leitzinsen bei 4,75 Prozent.