Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Irrtümlich verschicktes Virus fast überall zerstört - Warnung vor Panikmache

Irrtümlich verschicktes Virus fast überall zerstört - Warnung vor Panikmache
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das irrtümlich verschickte hochgefährliche Grippevirus ist in zahlreichen Ländern bereits zerstört worden. Experten warnten vor öffentlicher Panikmache, bislang habe sich niemand infiziert. Mehr als viertausend Labore weltweit hatten den Erreger H2N2, der Ende der 50er Jahre die Asiatische Grippe ausgelöst hatte, aus Versehen von einer amerikanischen Einrichtung für Routinetests erhalten.

Kanada, Südkorea, Singapur, Japan und Deutschland gaben Entwarnung. Und auch in Mexiko wurden die Proben bereits vernichtet, wie Pablo Kuri vom mexikanischen Gesundheitsministerium bestätigt. Mitarbeiter des Ministeriums hätten sich persönlich in den Einrichtungen davon überzeugt, dass das Virus zerstört worden sei. Anschließend habe man die Weltgesundheitsorganisation davon in Kenntnis gesetzt.

Besonders gefährlich ist der Erreger für Menschen, die geboren wurden, nachdem die Grippewelle Ende der 60er Jahre abgeebbt war. Sie konnten keine Antikörper mehr entwickeln. An der Asiatischen Grippe waren bis zu vier Millionen Menschen gestorben.