Eilmeldung

Neue Fortschritte bei Verhandlungen zwischen EU und Japan über Fusionsreaktor

Neue Fortschritte bei Verhandlungen zwischen EU und Japan über Fusionsreaktor
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die EU und Japan kommen beim Streit um den Standort des internationalen Fusionsreaktors ITER einer Einigung immer näher.

Dies gaben französische Regierungsstellen nach einem Treffen beider Seiten in Genf bekannt. Als Standort für das Projekt wird nun das südfranzösische Cadarache immer wahrscheinlicher. Japan wollte den Reaktor ursprünglich auf seinem Staatsgebiet bauen. Bei den momentanen Verhandlungen geht es auch darum, wie das asiatische Land im Falle eines Standortes auf EU-Gebiet entschädigt werden kann. Mit ITER soll versucht werden, die Kernfusion der Sonne nachzubilden. Um 2050 könnte das Projekt im Erfolgsfall kommerziell genutzt werden.
Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.