Eilmeldung

Afrika-Gipfel verstärkt Druck auf die Industrienationen

Afrika-Gipfel verstärkt Druck auf die Industrienationen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Tage vor dem G8-Gipfel im schottischen Gleneagles sind mehr als 30 Staats- und Regierungschefs der Afrikanischen Union in Libyen zusammengekommen, um Forderungen an die acht führenden Industriestaaten zu formulieren. Sie verlangen unter anderem die Streichung aller Schulden und mehr Investitionen in Entwicklungsprojekte. Gastgeber des Gipfeltreffens ist der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi. Als Gast des Treffens rief EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso die Afrikanische Union dazu auf, die Vorgänge in Zimbabwe zu verurteilen. Dort hat Regierungschef Robert Mugabe illegal errichtete Siedlungen abreißen lassen, deren Bewohner überwiegend Anhänger der Opposition sind. Bei dem Gipfeltreffen dürfte auch die Forderung nach einer ständigen afrikanischen Präsenz im UN-Sicherheitsrat erhoben werden.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.