Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Massives Polizeiaufgebot an der Grenze Gaza-Ägypten

Massives Polizeiaufgebot an der Grenze Gaza-Ägypten
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

1500 Palästinensische Polizisten sind aufgezogen, um die Grenze zwischen Gazastreifen und Ägypten zu sichern. Nach dem Abzug der israelischen Armee nach 38 Jahren Besatzungszeit hatten militante Kräfte Löcher in die verschlossenen Grenzanlagen gesprengt. Rund tausend palästinensische und ägyptische Grenzpolizisten waren nicht in der Lage, einen kontrollierten Grenzübertritt zu organisieren. Tausende Palästinenser und Ägypter nutzten den rechtsfreien Raum, um die Grenze für Besuche oder Einkäufe zu überschreiten. In den palästinensichen Autonomiegebieten gibt es bisher keine eigene Währung. Bezahlt wird mit israelischem oder jordanischem Geld.Besonders der Grenzübergang Rafah in der Nähe des Flüchtlingslagers dient lokalen Kriminellen und Freischärlern seit Jahren als Basis fur illegale Geschäfte. Immer wieder gelang es Waffenschmugglern in der Vergangenheit, über Tunnel nach Ägypten vorzustossen. Der gemässigte palästinensische Präsident Mahmoud Abbas hat angekündigt, gegen Chaos und Gewalt durchzugreifen.

Mithilfe von Bulldozern versuchen palästinensische Ordnungskrafte nun, die illegalen Grenzöffnungen wieder unter Kontrolle zu bekommen.