Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Die Präsidentschaftswahlen in Brasilien gehen in die zweite Runde

Die Präsidentschaftswahlen in Brasilien gehen in die zweite Runde
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der amtierende Präsident Luiz Inacio Lula da Silva von der Arbeiterpartei hat die absolute Mehrheit knapp verfehlt. Er kommt auf 46 Prozent. Lula ist seit Anfang 2.003 Präsident Brasiliens. Eine Aufholjagd in den letzten Tagen vor der Wahl legte Lulas größter Konkurrent, der Sozialdemokrat Geraldo Alckmin, hin. Der ehemalige Gouverneur des Bundesstaates Sao Paulo erreichte 41 Prozent. Deutlich mehr als in den Umfragen vor der Wahl.

Lula und Alckmin treten am 29. Oktober in einer Stichrunde erneut gegeneinander an. Im größten Land Südamerikas waren insgesamt rund 126 Millionen Brasilianer aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Neben dem Präsidenten wurden auch das Abgeordnetenhaus und ein Teil des Senats gewählt. Zudem wurden die Gouverneure und Parlamente der Bundesstaaten neu bestimmt.