Eilmeldung

Weitere Proteste gegen neue österreichische Regierung wegen Studiengebühren

Weitere Proteste gegen neue österreichische Regierung wegen Studiengebühren
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Österreichische Studenten haben erneut gegen die Beibehaltung von Studiengebühren durch die neue Regierung protestiert. In Wien zogen mehrere hundert Demonstranten vom Wissenschaftsministerium zum Bundeskanzleramt des neuen sozialdemokratischen Kanzlers Alfred Gusenbauer und forderten die Abschaffung der Studiengebühren.

Auch in Graz gingen hunderte Studenten auf die Straße, verlangten auf Transparenten “eine echte Bildungspolitik” und skandierten unter anderem “Gusenbauer – Bildungsklauer”. Gusenbauer wird vorgeworfen, ein zentrales Wahlkampfversprechen gebrochen zu haben.

Der Kanzler und seine Partei SPÖ hatten für den Fall eines Wahlsieges eine Abschaffung der momentanen Studiengebühr von rund 360 Euro pro Semester zugesagt. Der am 11.Januar unterzeichnete Koalitionsvertrag mit der konservativen Volkspartei ÖVP sieht jedoch lediglich vor, dass sich Studenten durch soziale Arbeit von den Gebühren befreien können. Zu wenig für die Studenten, die am Donnerstag auch in Innsbruck und Linz demonstrieren wollen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.