Eilmeldung

Manipulation bei Wahl in Nigeria?

Manipulation bei Wahl in Nigeria?
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Präsidenten- und Parlamentswahl in Nigeria hat sich die größte Beobachtergruppe im Land für eine Wiederholung des Urnengangs ausgesprochen. Bei der Abstimmung am Sonnabend habe es zahlreiche Unregelmäßigkeiten und Manipulationen gegeben, heißt es.

“Vielleicht hat es Fehler gegeben,” meinte der Leiter der unabhängigen Wahlkommission, “aber Fehler sind menschlich. Es gab jedenfalls keinen Betrug.”

Der Urnengang im bevölkerungsreichsten Land Afrikas war von Gewalt überschattet. Es gab zahlreiche Attentate, mehrere Polizisten wurden getötet.

Als Favorit für die Nachfolge des nicht wieder kandidierenden Präsidenten Olusegun Obasanjo gilt der muslimische Gouverneur Umaru Yar’Adua. Aber auch dem Oppositionskandidaten Muhammadu Buhari werden Chancen eingeräumt. Die Ergebnisse der Wahl sollen heute vorliegen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.