Eilmeldung
This content is not available in your region

Nachbeben in Indonesien

Nachbeben in Indonesien
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Nachbeben der Stärke 6,9 hat Indonesien erschüttert. Auf den schweren Erdstoß der Stärke 8,4 vor der Westküste von Sumatra am Mittwoch folgten zwei Dutzend kräftige Nachbeben mit Stärken bis zu 7,8, die bis nach Singapur und Malaysia zu spüren waren. Unterdessen begannen Truppen der indonesischen Streitkräfte damit, erste Hilfsgüter in die Region zu bringen, auch die Vereinten Nationen schicken Hilfe.

Unbestätigten Angaben zufolge starben in der Provinz Bengkulu 15 Menschen, 50 wurden verletzt. Viele Orte sind von der Außenwelt abgeschnitten. Das Deutsche Rote Kreuz sprach von mindestens 5000 beschädigten Häusern in der Region. Die Beben lösten wiederholt Tsunami-Alarm aus.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.