Eilmeldung

Höchstes UN-Gremium berät über Kosovo-Frage ohne Aussicht auf Einigung

Höchstes UN-Gremium berät über Kosovo-Frage ohne Aussicht auf Einigung
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In New York hat der UN-Sicherheitsrat am Mittwoch seine Beratungen über den Bericht der Kosovo-Troika zum künftigen Status der südserbischen Provinz aufgenommen. Eine Einigung ist unwahrscheinlich: Belgrad sieht das Kosovo als Teil Serbiens und wird von Russland unterstützt. Die USA und die meisten EU-Länder hingegen gehen davon aus, dass eine Unabhängigkeitserklärung des Kosovo unausweichlich ist. Die jahrelangen Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien blieben vergeblich: Serbien bietet der Provinz nach wie vor nur eine weitgehende Autonomie an. Die Kosovo-Albaner hingegen beharren auf ihrer Unabhängigkeit – und haben sogar schon einen Verfassungsentwurf.

Gegen dieses Szenario wehrt sich auch die serbische Minderheit im kosovarischen Mitrovica – dort demonstrierten Tausende im Vorfeld der UN-Beratungen gegen ein unabhängiges Kosovo. Außerdem lehnen die Serben in Mitrovica auch die geplante EU-Mission ab, die die derzeitige UN-Übergangsverwaltung im Kosovo ablösen soll. Ohne eine UN-Resolution sei eine solche Mission nicht willkommen, hieß es.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.