Eilmeldung

Im Geiseldrama hofft Kolumbien auf Chavez

 Im Geiseldrama hofft Kolumbien auf Chavez
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Clara Rojas wartet noch immer auf ihre Befreiung. Die kolumbianischen FARC-Rebellen hatten in Aussicht gestellt, Rojas, ihren dreijährigen Sohn und eine frühere Abgeordnete frei zu lassen. Rund 3000 Menschen hält die marxistische Guerilla zum Teil seit Jahren gefangen. Heute Nachmittag will Venezuelas Präsident Hugo Chavez vor die Presse treten. Er hatte in der Geiselkrise vermittelt, bis ihm das offizielle Mandat durch den kolumbianischen Präsidenten Uribe entzogen worden war.

Prominenteste Geisel der FARC ist die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Ingrid Bétancourt. In Paris waren gestern zum 46. Geburtstag von Ingrid Bétancourt Kerzen aufgestellt worden und ihr Ehemann hatte über dem kolumbianischen Dschungel 22-tausend Fotos von ihren Kindern abgeworfen, in der Hoffnung sie wird eines davon finden.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.