Eilmeldung

Iranische Juden wandern nach Israel aus

 Iranische Juden wandern nach Israel aus
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bewegendes Wiedersehen in Tel Aviv: Rund 40 jüdische Einwanderer aus dem Iran sind in Israel eingetroffen. Israelischen Medien zufolge ist es die größte Gruppe Immigranten seit dem Sturz des Schah-Regimes 1979.

Die Einwanderer kamen über ein geheim gehaltenes Drittland nach Israel. Am Ben Gurion-Flughafen wurden sie von Familienangehörigen empfangen. Einige hatten sich 25 Jahre nicht gesehen. Bei der Einbürgerung hilft die Jewish Agency – mit Spenden von Juden und Christen, vor allem aus den USA, wie ein Sprecher erklärte. Jeder Einwanderer erhalte 10.000 US-Dollar – umgerechnet rund 7000 Euro – zusätzlich zu dem, was der israelische Staat bereitsstelle.

Vor der Islamischen Revolution von 1979 lebten rund 100.000 Juden im Iran, heute sind es noch rund 25.0000 – die größte Gruppe im Nahen Osten außerhalb Israels. Die iranische Verfassung garantiert der jüdischen Minderheit Schutz. Präsident Ahmidendschad hatte jedoch mehrfach zur Zerstörung Israels aufgerufen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.