Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

In Kenia eskaliert die Gewalt

 In Kenia eskaliert die Gewalt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Ort Eldoret im Westen des Landes verbrannten etwa 50 Menschen bei lebendigem Leibe in einer Kirche, die vom gewalttätigen Mob in Brand gesetzt wurde. Nach Angaben des kenianischen Roten Kreuzes handelt es sich bei den Toten vor allem um Frauen und Kinder. Hintergrund der schweren Unruhen ist der umstrittene Ausgang der Präsidentenwahl vom vergangenen Sonntag.

Amtsinhaber Mwai Kibaki hatte sich zum Sieger erklärt. Oppositionskanditat Raila Odinga hat im Westen Kenias viele Anhänger. Das Szenario sei erschreckend, so dieser Vertreter einer muslimischen Menschenrechtsgruppe. “200 Tote ist sehr beunruhigend, die Eskalation, deren Zeugen wir sind, hat die Kennzeichen eines Bürgerkriegs. Man muss von Bürgerkriegs-ähnlichen Zuständen sprechen.” Angesichts der Gewalt sind Tausende Menschen auf der Flucht. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, rief die Bevölkerung zur Ruhe auf. Auch die Europäische Union forderte ein Ende der Gewalttätigkeiten.