Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

EU über Kursstürze an den Börsen besorgt

 EU über Kursstürze an den Börsen besorgt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Kursstürze an den internationalen Börsen haben in der EU erhebliche Besorgnis ausgelöst. Die Finanzmärkte stellten sich offensichtlich auf die Möglichkeit einer Rezession in den USA ein, hieß es am Rande des Treffens der Finanzminister der Eurozone in Brüssel. EU-Währungskommissar Joaquin Almunia hoffte auf eine rasche Beruhigung.
Die wirtschaftlichen Fundamentaldaten in Europa seien in Ordnung.

Der Europäische Zentralbank sind derzeit die Hände gebunden. Denn sie kann auf die sich abschwächende Konjunktur nicht mit einer Zinssenkung reagieren. Zu hoch sind die Inflationsgefahren.

Wegen der hohen Ölpreise und der Auswirkungen der Finanzmarktkrise dürfte die Kommissions-Vorhersage von 2,2 Prozent Wachstum nicht mehr zu halten sein, hieß es am Rande des Treffens. In Brüssel wird nun mit knapp zwei Prozent gerechnet. Die Kommission will ihre nächste Prognose am 21. Februar vorlegen.